• vlnr: Tim Seger, Christian Öhl, Doreen Keck, Thomas Bannier, Prof. Rotraut Pape und Nico Gebbe in Leicester National Space Center
  • Fulldome UK: Tim Seger: beat beats beat
  • Fulldome UK: Zwei intensive Tage
  • Christian Öhl, Doreen Keck, Nico Gebbe, Thomas Bannier und Tim Seger. 08.11.2014
  • After a workshop with Phil on "Fulldome goes VR" the HfG crew gives the PANDABEAR-AWARD to Fulldome UK´s domeinators Ben Stern and Pedro Zaz.

09 11 2014

Fulldome UK: Tim Seger: beat beats beat

Am 7. und 8. November 2014 fand das FullDome UK* Festival im National Space Center in Leicester statt. 

 

Thomas Bannier, Nico Gebbe, Doreen Keck, Christian Öhl und Tim Seger präsentierten ihre neuen FullDome Filme**.

 

Vier HfG Filme konkurrierten im internationalen Wettbewerb in sechs Preiskategorien.

 

 


Tim Seger gewann mit seinem FullDome-Kurzfilm BEAT den „Best Experimental“- und den „Best in Show“-Award Fulldome UK 2014.

 

Zwei Wochen zuvor belegte Tim Seger mit BEAT den 2. Platz beim 2. KOORDINATEN Festival der räumlichen Medien in Kiel.

 

 

 

 

For its fourth year as the UK’s leading fulldome festival, Fulldome UK returns to the National Space Centre for two days of inspirational screenings and events for everyone to enjoy. Two years in the making, this years festival will have a jam-packed programme of immersive films, live VJ performances, radical debates and forward thinking visions in sound and image.

 

** Seit 2006 entstehen an der HfG Offenbach Kurzfilme für 360°- Kuppelprojektionen, die seitdem jährlich zum FullDomeFestival im Zeiss Planetarium Jena uraufgeführt werden. Unter der Leitung von Prof. Rotraut Pape, HfG und mit Unterstützung der hessischen Film- und Medienakademie konnten auch im Wintersemester 13/14 wieder interessierte Studierende aller hessischer Hochschulen teilnehmen an einem facettenreichen Workshop-Angebot – um das Medium kennenzulernen, zu entwickeln und anzuwenden. Studierende der Hochschule Darmstadt unter der Leitung von Prof. Sabine Breitsameter unterstützten die Kommilitonen der HfG bei der Vertonung ihrer raumgreifenden Filme. Drehbuchcoach: Birgit Lehmann. 

  • von links nach rechts: Alfred Holighaus (Filmproduzent), Boris Rhein (Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst), Felicitas Woll (Schauspielerin, Laudatorin „Hessischer Hochschulfilmpreis“), David Sarno (Preisträger „Hessischer Hochschulfilmpreis“), Alwara Höfels (Schauspielerin, Hessischer Fernsehpreis „Beste Schauspielerin“), Matthias Brandt (Schauspieler, Hessischer Fernsehpreis „Bester Schauspieler“), Iris Berben (Schauspielerin, Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten), Volker Bouffier (Ministerpräsident des Landes Hessen)
  • Still aus dem Kurzspielfilm „Richard & Gilbert“
  • Still aus dem Kurzspielfilm „Richard & Gilbert“
  • von links nach rechts: Felicitas Woll (Schauspielerin, Laudatorin „Hessischer Hochschulfilmpreis“), Carsten Strauch (Moderator), David Sarno (Preisträger „Hessischer Hochschulfilmpreis“), Boris Rhein (Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst)
  • von links nach rechts: Prof. Rotraut Pape (HfG Film/Video), David Sarno (Preisträger „Hessischer Hochschulfilmpreis“) Bernd Kracke (Präsident der HFG)
  • Richard & Gilbert

11 10 2014

David Sarno: Hessischer Hochschulfilmpreis 2014

Der HfG-Absolvent David Sarno ist mit seinem Diplom-Abschlussfilm „Richard & Gilbert“ mit dem Hessischen Filmpreis 2014 in der Kategorie „Hochschulfilm“ ausgezeichnet worden. Der Hessische Hochschulfilmpreis honoriert einmal jährlich den besten Studienabschlussfilm an hessischen Ausbildungsstätten und ist mit 7.500,00 €URO dotiert. Betreut wurde der bislang noch nicht uraufgeführte Film von Rotraut Pape, Professorin für Film/Video an der HfG Offenbach.

Die Hessischen Film- und Kinopreise wurden am 10. Oktober 2014 in der Alten Oper Frankfurt verliehen. Moderiert wurde die Gala von HfG-Alumnus Carsten Strauch und dem Schauspieler Rainer Ewerrien.


Jurybegründung Hessischer Hochschulfilmpreis:

„Eigentlich müsste man für RICHARD & GILBERT ein eigenes Genre erfinden, denn dieser großartige Kurzfilm will sich in keiner Schublade so recht kategorisieren lassen. Der Film erzählt in technischer Perfektion und meisterhaften Tableaus, deren Lichtführung einen an Caravaggio denken lassen, die düstere Geschichte eines Detektivs und seines Assistenten, die eine brutale Mordserie aufklären müssen und zugleich von einem homoerotischen Verlangen zueinander gezogen werden.

Ein Film, in dem jedes Wort, jeder Blick, jede Kameraeinstellung exakt so geworden zu sein scheint, wie es vom Autor und Regisseur David Sarno beabsichtigt war – was insbesondere für einen Hochschulfilm äußerst bemerkenswert ist.“

 

 

Richard & Gilbert
Kurzspielfilm, 20:38 Minuten
Kamera: Ivan Robles Mendoza


Synopsis: 
Die beiden Ermittler Richard und Gilbert werden in ein kleines Dorf entsendet, dass von äußerst grausigen Morden überschattet wird. Weder die verängstigten Dorfbewohner noch die beiden Ermittler können sich die Ursache für die in ihrer Ausführung sehr außergewöhnlichen Morde erklären. Außer den Hufspuren mehrerer Pferde sind an den jeweiligen Tatorten jedoch keine weiteren Indizien auffindbar, die auf den Mörder hinweisen könnten. Sind die tiefen, von kantigen und außergewöhnlich großen Zähnen herrührenden Bisse an den Opfern vielleicht tierischen Ursprungs? Richard glaubt an einen Menschen. Doch schon bald wird offensichtlich, dass es sich mit den seltsamen Morden anders verhält als zunächst angenommen.

  • workshop-immersion-1
  • workshop-immersion_ml
  • p1100341
  • B3 Autumn School: Immersive Filmmaking
  • B3 Autumn School: Immersive Filmmaking

04 10 2014

B3 Autumn School: Immersive Filmmaking

hFMA-Workshop von Prof. Rotraut Pape mit Christian Büchner (helhed360)

Assistenz: Doreen Keck und Thomas Bannier, HfG

 

Mit dem helhed360-Multikamerasystem, ein eigens für Realaufnahmen entwickeltes Kameragehäuse, kann man 360°-Rundum-Filme, die den Zuschauer vollständig umgeben, in Echtzeit drehen. Was bisher aufwändige, schwere und kostspielige Technik voraussetzte, leistet helhed360 mit einer völlig neuen Aufnahmetechnik, die speziell dafür entwickelt wurde. Ausgehend von diesem Aufnahmematerial entsteht ein 360° FullDome-Video. Es wird möglich in die dargestellte Film-Welt einzutauchen oder sich interaktiv in ihr zu bewegen.

 

Während des 4tägigen B3/hFMA-Workshops im Museum für Kommunikation, Frankfurt werden die besonderen Möglichkeiten und Grenzen dieses neuen Mediums von den TeilnehmerInnen in verschiedenen Testreihen ausgelotet und anschließend ausgewertet: Präsentation am Samstag 13:00 Uhr im Foyer der Städel Schule, Frankfurt.

 

Die B3 bewegt Bilder, und Bilder bewegen Menschen. Was aber bringt die Bilder in Bewegung, die inneren wie die äußeren, heute und in Zukunft? Um diese Frage zu klären, versammelt Frankfurts Biennale des bewegten Bildes B3 im Herbst 2014 den kreativen Nachwuchs aus Hessen, Deutschland und Europa. Regionale, nationale und internationale Persönlichkeiten aus den Bereichen Film, Games, Radio, TV, Sound und Kunst werden an sechs Tagen während der B3 Autumn School vom 29. September bis 4. Oktober 2014 ihr Wissen und ihre Erfahrungen an Studierende weitergeben. In Workshops, Master Classes und Labs erarbeiten sie gemeinsam Zukunftsperspektiven für das bewegte Bild. 

Das umfangreiche und vielfältige Angebot für Young Professionals, Studierende sowie Schülerinnen und Schüler umfasst Workshops, Screenings, Vorträge und Panels. Von renommierten Referentinnen und Referenten angeleitet, realisieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Workshops besonders anspruchsvolle und zukunftsorientierte Vorhaben.

 

  • André Kirchner: SURREALISMUS Jury-Preis Deutsches Filmmuseum
  • André Kirchner: SURREALISMUS Jury-Preis Deutsches Filmmuseum
  • André Kirchner: SURREALISMUS Jury-Preis Deutsches Filmmuseum
  • André Kirchner: SURREALISMUS Jury-Preis Deutsches Filmmuseum
  • André Kirchner: SURREALISMUS Jury-Preis Deutsches Filmmuseum

18 08 2014

André Kirchner: SURREALISMUS Jury-Preis Deutsches Filmmuseum

Filmmuseum Frankfurt:
Kurzfilmwettbewerb “Bewusste Halluzinationen”

 

BALKONIEN von André Kirchner erhält den Preis der Jury.
Begründung der Jury:

 

“BALKONIEN ist ein kleines surrealistisches Meisterwerk in ungewöhnlicher filmischer Sprache: Es verweigert sich radikal naheliegenden technischen Möglichkeiten, indem etwa auf Kamerabewegung verzichtet wird. Die in einem Guckkasten wie in einer surrealistischen Box statisch inszenierten Objekte bewegen sich nicht durch das Zutun des Regisseurs André Kirchner, sondern einzig durch äußere Einflüsse – in einer Laborsituation entstehen Kadaver: Schokolade schmilzt unter Hitzeeinwirkung, Rucola verfällt mit der vergehenden Zeit. Die Dinge entwickeln ein unheimliches Eigenleben. Ihre Metamorphose wird in extremer Nahaufnahme verfolgt, gleichsam mikroskopisch, ganz im Interesse der frühen Surrealisten für die Welt hinter dem mit bloßem Auge Sichtbaren. Zerstörerisch schleicht sich auch die bis zur Schmerzgrenze aggressive kontrapunktische Tonspur ins Ohr. Eklig, anarchisch, fragmentarisch und ungeheuer komisch – BALKONIEN ist lebendiger filmischer Surrealismus.”

 

Noch bis Sonntag, 31. August, läuft im Internet parallel eine Publikumsabstimmung. Die zehn Beiträge mit den meisten Stimmen sind bei der öffentlichen Abschlussveranstaltung zum Wettbewerb am Samstag, 13. September, um 15 Uhr im Kino des Deutschen Filmmuseums zu sehen.
Die drei beliebtesten Filme werden zudem einen Monat lang mehrmals täglich auf der Leinwand im Foyer des Museums gezeigt.

 

www.bewusste-halluzinationen.de
www.visuellebiotope.de

 

Der filmische Surrealismus

Die aktuelle Ausstellung im Deutschen Filmmuseum unternimmt eine Reise um die Welt zur Zeit der 1920er und 1930er Jahre: Im Zentrum stehen dabei der Film und die Faszination der frühen Surrealisten für das Kino. Die rasante internationale Verbreitung der surrealistischen Geisteshaltung, ihr Einfluss auf das filmische Schaffen weltweit sowie die Wirkung, die das Filmische als explizit surrealistsche Ausdrucksform in anderen Künsten entfaltete, sind die Schwerpunkte der Ausstellung.

  • V.l.o.n.r.u.:
Christoph, Merlin, Timon, Rotraut, Claus, Anika, Theresa, Christian, Nyamandi,

Katrin, Deike, Nina, Alrun, Sophia, Marina,  Marc, Anki.
  • Alrun badet in Milch. Film von Anki.
  • Besprechung des nächsten Tages mit Regie, Kamera und Aufnahmeleitung.
  • Regisseurin Theresa und ihr Kameramann Merlin
  • Seifriedsburg, letztes Haus links.

15 08 2014

Filmfahrt 2014: Glück

Die 12. Filmfahrt ist gestartet. Jeden Tag drehen die neuen Filmstudierenden eine Episode zum Thema GLÜCK. Nach einem intensiven Sommersemester mit den Dozent_innen Claus Withopf (Grundlagen), Bernd Zimmermann (Audio), Birgit Lehmann (Drehbuch), Uli Cyran (Schauspielerführung HfMDK) zeigt sich nun, ob die zuvor im Kopf realisierten Kurzgeschichten umzusetzen sind. 

Neben Claus Withopf hilft die gestandene Kamerafrau Nina Werth vor Ort, die Dreharbeiten zu professionalisieren. Pro Tag wird eine Episode inszeniert, wobei jede Autor_in bei dem eigenen Stoff Regie führt und bei den Filmen der Kommiliton_innen abwechselnd auch Kamera, Ton, Licht, Aufnahmeleitung usw. macht und so alle Positionen, Probleme und Reize, die Dreharbeiten mit sich bringen, hautnah kennen lernt. In Kooperation mit der HfMDK (Prof. Marion Tiedtke, Schauspiel).

 



Im Wintersemester betreut Prof. Rotraut Pape die Montage und Postproduktion der acht Kurzfilme, Studierende im Lehrgebiet Komposition der HfMDK (Prof. Gerhard Müller-Hornbach) werden unter der Leitung von Kai Schoormann Filmmusiken entwickeln. Premiere ist im nächsten Frühling!

  • Merlin Flügel
  • echo-still-02-2
  • echo-still-04-2
  • echo-still-07
  • Merlin Flügel
  • Echo

15 08 2014

Merlin Flügel: ECHO: ADAA

 

Congratulations!


Your student has been selected as one of the Adobe Design Achievement Awards 2014 Semifinalists.


Name: Merlin Flügel
Work Title: ECHO
Category: Animation


Please share the news of their accomplishment with your institution!

Break through, go global!

ADAA team

Der Film von Merlin Flügel entstand als Vordiplom im Lehrgebiet Film|Video und feierte seine Premiere 2013 im Rahmen des internationalen Kurzfilmwettbewerbs der Berlinale.

 

 

  • Open Air auf dem Schlossplatz-Campus der HfG. Dank an satis&fy für den tollen Sound der Filme und der Mikros und die hervorragende Qualität der Projektion! Foto: ©Robert Schittko
  • ©Robert Schittko 072014
  • Die Teilnehmer_innen am Workshop: "Ich ist ein Anderer" in Casablanca und Offenbach 2014 stellen Arbeitsergebnisse vor. Vlnr: Aleksandar Radan, Prof. Rotraut Pape, Moritz Uebele, Anass Nessah, Younes Nadir, Al Moustafa Mamouni, Salma Gabriel, Maria Ben Abdelmouman, und Max Brück, Michael Herber.
  • Projektion der Preview des Diplomfilms von David Sarno: Richard + Gilbert
  • Projektionen der neuen Fulldomefilme im Rahmen des Rundgangs. Dank an Matthias Rode | Fulldomedia, und Thomas Bannier, Doreen Keck, Tim Seger und Christian Öhl, HfG.

27 07 2014

Rundgang 2014: Filmnacht und Fulldome

Pünktlich zum Einbruch der Dunkelheit begann die 10. Filmnacht mit den Highlights des vergangenen Jahres. Diplomfilme, Preisgewinner, Semesterarbeiten und freie Projekte bieten einen Einblick in das breit gefächerte Spektrum des HfG Film- und Videokosmos. Die Filmemacher_innen sind anwesend und werden von ihrer Professorin Rotraut Pape vorgestellt: Gonzalo Arilla, Max Brück, Salma Gabriel, Michael Herber, Daniel Herzog/Robin Wissel, Thomas Kneffel, Luana Carina Knipfer, Deveroe Langston, Matthias Lawetzky, Aleksandar Radan, Maximilian Reimann, Marc Rühl, David Sarno, Yaschar Scheyda, Stella Schimmele und Moritz Uebele.

 19.7.2014, HfG-Campus, Schlossplatz, open air.

 

Studierende des Lehrgebiets Film/Video stellen raumgreifende Arbeiten aus und geben einen Einblick in ihren Kosmos mit einem Blick hinter – oder direkt in die Kulissen: Daniel Herzog und Robin Wissel haben die Sets für ihren abendfüllenden Spielfilm „The Scrapbox“ gänzlich aus Pappe gebaut, David Sarno zeigt drei großformatige Einstellungen aus seinem Diplomfilm „Richard & Gilbert“ und Brenda Lien projiziert ihr Universum nahtlos an Wände und Decke.

Hauptgebäude, EG, Nähe Westflügel, Raum 9, Filmflur bei Raum

 

Film/Video FullDome
FullDome Filme – Projektionen im 360-Grad-Kuppelformat

 

Seit 2006 entstehen an der HfG Offenbach Kurzfilme für 360°- Kuppelprojektionen, die seitdem jährlich zum internationalen FullDomeFestival im Zeiss Planetarium Jena uraufgeführt werden.

 

Unter der Leitung von Prof. Rotraut Pape, der HfG und mit Unterstützung der hessischen Film- und Medienakademie konnten auch im Wintersemester 13/14 interessierte Studierende aller hessischer Hochschulen an einem facettenreichen Workshop-Angebot teilnehmen – um das Medium kennenzulernen, zu entwickeln und anzuwenden.

 

Wir präsentieren die neuen HfG-FullDome-Filme 2014 von Tim Seger (Creative Award), Christian Öhl (Spatial Sound Award), Doreen Keck, Nicolas Gebbe und Thomas Bannier (Diplom-Nebenfach) in der aufblasbaren Kuppel von M.Rode.

 

 

 

 

  • Filmnacht 2014: Prof. Rotraut Pape stellt Deveroe Aurel Langston und sein Team vor. Vlnr: Charlotte Rahn, Kim Schön (Zeichnung), Marc Rühl (Compositing), David Sarno (ebenfalls nominiert), Prof. R. Pape und  Deveroe Langston. Foto ©Robert Schittko
  • Filmnacht auf dem Campus der HfG. Foto ©Robert Schittko
  • Foto ©Robert Schittko
  • Prof. Pape, Deveroe Lngston, Anita Beckers.
  • Still aus: »Verflucht saure Trauben, führwahr«
  • Verflucht saure Trauben, fürwahr

26 07 2014

RUNDGANGPREIS FILM: Deveroe Langston

NEU GESTIFTETER RUNDGANGPREIS FILM VON ANITA BECKERS UND IHREM EHEMANN Die Frankfurter Galeristin und ihr Ehemann haben zum diesjährigen Rundgang spontan und zum ersten Mal einen Preis für den Bereich Film gestiftet, der mit 2.500 Euro dotiert ist. Grund dafür war die Tatsache, dass so viele gute Beiträge aus dem Bereich Film vorlagen. Der Jury gehörten Anita Beckers (Galerie Anita Beckers, Frankfurt), Dr. Henning Engelke (Goethe-Universität Frankfurt) und Dr. Volker Dorsch (freunde der hfg e.v.) an.   Mit dem Preis ausgezeichnet wurde Deveroe Aurel Langston für »Verflucht saure Trauben, führwahr | Preview«.   Verflucht saure Trauben fürwahr
Deveroe Aurel Langston, HD / 18:53 Min. Preview
Fertigstellung Oktober 2014.   Zeichner: Dominik Gussmann, Deveroe Langston, Charlotte Rahn, Stella Schimmele, Kim Schoen. Compositing: Marc Rühl.  
Die Jurybegründung:
Die Filme lagen alle sehr dicht beeinander. Unsere Wahl fiel schließlich auf Deveroe Langstons »Verflucht saure Trauben, führwahr«. Der einfache und berührende Film entfaltet ein Geflecht von Bezügen zwischen Psychoanalyse und Virtualität. Kindheitserinnerungen und Situationen des Erwachsenenlebens durchmischen sich ebenso wie Innen- und Außenwelten. Die Jury war besonders beeindruckt von der adäquaten technischen Umsetzung. Langston nutzt das Verfahren der Rotoskopie, um zeichnerische Qualitäten und die Materialität des Films auszustellen. Zum souveränen Umgang mit der Technik kommt ein ebenso intuitiver wie persönlicher Zug hinzu, der gleichermaßen zum Gelingen des Films beiträgt.   Folgende Filme wurden für den Rundgangpreis der freunde der hfg e.v. im Bereich Medien von Prof. Rotraut Pape nominiert:  
  • David Sarno, Diplomfilm „Richard & Gilbert | Preview“
  • Deveroe Langston, Nebenfach Diplom „Verflucht saure Trauben, fürwahr | Preview“
  • Daniel Herzog / Robin Wissel „The Scrapbox“
 
  • DAAD-PREIS 2014: Ivan Robles Mendoza
  • DAAD-PREIS 2014: Ivan Robles Mendoza
  • RUNDGANGPREIS FILM
  • DAAD-PREIS 2014: Ivan Robles Mendoza
  • Bockhead
  • Showreel Cinematographer

18 07 2014

DAAD-PREIS 2014: Ivan Robles Mendoza

DAAD-PREIS 2014 FÜR HERVORRAGENDE LEISTUNGEN AUSLÄNDISCHER STUDIERENDER

Auch in diesem Jahr ist an der HfG Offenbach der DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender vergeben worden. Der Preis wurde ihm Rahmen der Eröffnung des 17. HfG-Rundgangs am 18. Juli auf den Schlossplatz überreicht. Die Mittel stammen vom Deutschen Akademischen Austauschdienst in Bonn (DAAD). Den mit 1.000 Euro dotierten Preis erhielt in diesem Jahr

 

Iván Robles-Mendoza

 

Begründung:

»Er wurde vom Fachbereich Visuelle Kommunikation für diesen Preis ausgewählt, weil er im Laufe seines Film-Studiums in den unterschiedlichen Lehrgebieten der HfG seine künstlerischen Kompetenzen vorbildlich ausgelotet und aufgestockt hat, indem er verschiedene Richtungen, Gattungen und Genres des bewegten Bildes in seinen eigenen Arbeiten innovativ reflektiert, mutig kombiniert und erfolgreich präsentiert hat. Zudem ist Iván Robles ein Teamplayer mit hohem sozialen Engagement – immer bereit, als Tutor spezialisierte Workshops zu halten, seine Kommiliton_innen mit Rat und Tat zu unterstützen oder sein Können einzubringen: In etlichen preisgekrönten Filmen zeichnete Iván für die Cinematographie verantwortlich, sein Showreel, das er während seines Studiums zusammengetragen hat, kann sich wirklich sehen lassen und wird ihm sicher international die Türen öffnen – schon jetzt ist er auch außerhalb der HfG ein gefragter DOP, director of photography. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!«
(Rotraut Pape, Professorin für Film/Video)

 

Der DAAD-Preis, der seit mehr als zehn Jahren vergeben wird, soll dazu beitragen, den großen Zahlen ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen Gesichter zu geben und sie mit Geschichten zu verbinden. Damit wird deutlich, dass jeder einzelne ausländische Studierende ein Stück von Deutschland in seine Heimat mitnimmt und etwas von sich in Deutschland lässt – eine Bereicherung für beide Seiten.

 

  • BEAT von Tim Seger
  • Creative Award: Tim Seger | Foto: ©Birgit Lehmann
  • BEAT von Tim Seger. Foto: ©Birgit Lehmann
  • FullDomefestival 2014 |  Foto: ©Michael Schomann
  • Nicolas Gebbe, Prof. Rotraut Pape, Denim Szram h_da, Doreen Keck, Aleksandar Radan, Jonatan Schwenk, Zora Schirmeister, Christian Öhl, Thomas Bannier, Philipp Boss, h_da. Foto: © Birgit Lehmann

27 05 2014

CREATIVE AWARD Fulldome: Tim Seger

Das nunmehr 8. Internationale Fulldome Festival fand vom 23. – 25. Mai im Zeiss Planetarium Jena statt. Fünf Fulldomefilme, einige davon mit SpatialSound versehen, sowie zwei reine 3D-Audiohörstücke, die im letzten Semester im Rahmen des Workshops der HfG Offenbach und der h_da Dieburg entstanden, feierten Weltpremiere.   Im internationalen Wettbewerb um die sieben Janus Fulldome Awards gewann der HfG Student Tim Seger mit seinem Fulldomefilm BEAT den CREATIVE AWARD.
Sein Film über Henry, der über seiner Schreibmaschine im Büro kurz einnickt und kopfüber in die albtraumhafte Welt seiner Gedanken am Rand der Gesellschaft eintaucht, überzeugte die fachkundige Jury und das Publikum. Besonders auch Tim Segers musikalischer Soundtrack, bei dem Philipp Boss, Student der h-da Campus Dieburg mitgemischt hat, machte den Film zu einem echten Highlight.   Beat
5:10 MIN., 4096×4096, 2014
Tim Seger / HfG
Soundberatung: Philipp Boss, h_da
Darsteller: Christoph Kugler   Weitere Finalisten: »Activate Unlock«
by Nicolas Gebbe, HfG Offenbach
»Harvest Season«
by Doreen Keck, HfG Offenbach   The Janus FullDome Awards have been presented to seven out of 97 FullDome Festival contributions eligible for awards. The Creative Award
 goes to Tim Seger, Hochschule für Gestaltung Offenbach
for the student contribution »BEAT«, decided by the FullDome Festival jury, endowed with 500 Euro, donated by ZEISS.   When Henry falls asleep at his working place in front of his typewriter he finds himself in a world he does not comprehend. At the Border of society between rubbish and junk everything seems upside down. What are the weird shapes behind him? And how will he get out of this chaotic place?   FullDome | Spatial Sound Workshop 2013-14
Coach, Direction: Prof. Pape/HfG, Prof. Breitsameter/h_da
Coach, Assistant: Thomas Bannier/HfG
Coach Scenario: Birgit Lehmann
Coach Fulldome: Micky Remann, André Wünscher, Robert Sawallisch, Zeiss Planetarium Jena
Coach Spatial Sound: René Rodigast, Felix Deufel, Fraunhofer Institut IDMT Ilmenau
Coach Helhed360: Christian Büchner   Works by: Phillip Boss h_da, Felix Deufel h_da, Nicolas Gebbe HfG, Doreen Keck HfG, Christian Öhl HfG, Paul Schengber h_da, Tim Seger HfG, Sebastian Steer h_da, Denim Szram h_da.  
  • Handmade, 5:28 Min. / 2014 by Christian Öhl, HfG. Spatial Sound: Philipp Boss, h_da. FullDome Festival 2014. Foto ©Michael Schomann
  • SPATIAL SOUND AWARD:  Philipp Boss, h_da und Christian Öhl, HfG, Foto: ©Birgit Lehmann
  • "Handmade" von Christian Öhl. Foto ©Michael Schomann
  • "Handmade" von Christian Öhl. Foto ©Michael Schomann
  • FullDome Festival 2014. Foto ©Michael Schomann
  • Handmade

27 05 2014

SPATIAL SOUND AWARD: Christian Öhl, HfG und Philipp Boss, h_da

Das nunmehr 8. Internationale Fulldome Festival fand vom 23. – 25. Mai im Zeiss Planetarium Jena statt. Fünf Fulldomefilme, einige davon mit SpatialSound versehen, sowie zwei reine 3D-Audiohörstücke, die im letzten Semester im Rahmen des hFMA – Workshops der HfG Offenbach und der h_da Dieburg entstanden, feierten Weltpremiere.   Einen SPATIAL SOUND AWARD gewann der Fulldomefilm: Handmade von Christian Öhl mit 3D Sound von Philipp Boss, h_da im internationalen Wettbewerb.   Alles in diesem Film ist mit Händen dargestellt. Bäume, Radfahrer, Tunnel. Nur der liebe Gott ist ein Fuss. „Hans, die linke Hand aus dem Dörfchen Knöchelfelde fährt eines Tages mit dem Rad durch den Wald um bei seinem lieben Freund Helmut reinzuschauen. Doch plötzlich sieht er vor lauter Händen den Wald nicht mehr.”   Handmade
5:28 Min. / 2014
Christian Öhl / HfG
Spatial Sound: Philipp Boss, h_da   The Spatial Sound Awards have been presented to two out of 97 FullDome Festival contributions eligible for awards. Spatial Sound AwardChristian Öhl, Philipp Boss for the student contribution »Handmade« by Christian Öhl, Hochschule für Gestaltung Offenbach
with Spatial Sound Wave soundtrack by Philipp Boss, Hochschule Darmstadt/ Campus Dieburg.   FullDome | Spatial Sound Workshop 2013-14
Coach, Direction: Prof. Pape HfG, Prof. Breitsameter h_da
Coach, Assistant: Thomas Bannier/HfG
Coach Scenario: Birgit Lehmann
Coach Fulldome: Micky Remann, André Wünscher, Robert Sawallisch, Zeiss Planetarium Jena
Coach Spatial Sound: René Rodigast, Felix Deufel, Fraunhofer Institut IDMT Ilmenau
Coach Helhed360: Christian Büchner   Works by: Phillip Boss h_da, Felix Deufel h_da, Nicolas Gebbe HfG, Doreen Keck HfG, Christian Öhl HfG, Paul Schengber h_da, Tim Seger HfG, Sebastian Steer h_da, Denim Szram h_da.
  • ICH IST EIN ANDERER: Workshop in Marokko
  • Lost in Tanslation Found: Moritz Übele, Prof. Gérard Couty, Al Mustapha Mamouni, Prof. Rotraut Pape, Aziza Lakrati, Anass Nessah, Maria Ben Abdelmouman, Nicolas Gebbe, El Mehdi Chababi, Doreen Keck, Leslie Bauer, Salma Gabriel, Aleks Radan, Younes Nadir
  • ICH IST EIN ANDERER: Workshop in Marokko
  • ICH IST EIN ANDERER: Workshop in Marokko
  • Team Moritz hat abgedreht.

12 05 2014

ICH IST EIN ANDERER: Workshop in Marokko

Im Rahmen des internationalen Hochschulfilmfestivals FIFE in Casablanca, Marokko findet ein unter der Leitung von Prof. Rotraut Pape und Gérard Couty ein Workshop zum Thema ICH IST EIN ANDERER*** statt.

 

Sechs Film-Studierende der HfG und sieben Studierende der Hochschule IHB Art Média in Casablanca kooperieren und drehen innerhalb von drei Tagen eigene Kurzfilme. Zum HfG-Rundgang im Juli werden die marokkanischen TeilnehmerInnen des Workshops in Offenbach erwartet um hier ihrerseits Filme zu drehen und / oder die begonnenen Projekte zu finalisieren.

 

*** Mit der berühmt gewordenen Formel „Je est un autre“ (Ich ist ein Anderer) charakterisiert Arthur Rimbaud (1854-1891) den Dichter als dichtenden „Seher“ und Erfüller einer Art höheren Auftrags, der ihn, ob er wolle oder nicht, in Ekstasen und in unbekannte Regionen der Phantasie und der Erkenntnis treibe, die den normalen Menschen unzugänglich seien.

 

Workshopteilnehmer in Casablanca, Marokko: Lost in Tanslation Found Moritz Übele, Gérard Couty, Al Mustapha Mamouni, Prof. Rotraut Pape, Aziza Lakrati, Anass Nessah, Maria Ben Abdelmouman, Nicolas Gebbe, El Mehdi Chababi, Doreen Keck, Leslie Bauer, Salma Gabriel, Aleks Radan, Younes Nadir
  • Salma Gabriel: Dokumentarfilmpreis Marokko
  • Salma Gabriel: Dokumentarfilmpreis
  • Salma Gabriel: Dokumentarfilmpreis

12 05 2014

Salma Gabriel: Dokumentarfilmpreis

7. FESTIVAL INTERNATIONAL DU FILM DE L´ETUDIANT CASABLANCA
Am Mittwoch den 7. Mai 2014 begann das siebte Festival International du Film de l’Etudiant (www.fifemaroc.net) in Casablanca, Marokko. Für den Wettbewerb in den Kategorien Fiction, Animation, Experimental und Dokumentation waren acht Produktionen von Film-Studierenden der HfG Offenbach zu sehen. (Merlin Flügel, Thomas Kneffel, Nicolas Gebbe, Daniel Jude, Moritz Uebele, Doreen Keck, Leslie Bauer und Salma Gabriel)

 

Salma Gabriel, geboren in Ägypten, gewann den 1. Preis in der Kategorie Dokumentarfilm mit „Ich bin keine Tomate“. (Dokumentarfilm, 20:00 Min, 2014)

 

Zu ihrem Film über sexuelle Belästigung auf dem Tahrir Platz in Kairo schreibt sie:

Immer wenn ich in Kairo auf die Straße gehe, frage ich mich, ob ich nicht doch eine Tomate bin: auch auf Tomaten schaut man lange und begrapscht sie ohne schlechtes Gewissen. Daher habe ich meine Landsleute über Tomaten befragt.

 

Whenever I go to the streets in Cairo, I wonder if I am not in fact a tomato: people take long looks at tomatoes as well, and touch them without feeling guilty. Therefore, I have asked my compatriots about tomatoes.

 

دايما وأنا ماشية في الشارعفيالقاهرة, بسأل نفسي .. ماكونشي أنافيالحقيقةأوطة .. الناسبتقعدتبص و تقلب ف الاوطة بردو،و يتفحصوا و يفعصوافيها ..وبردومنغيرأيإحساسبالذنب،علشانكده،نزلت اسأل اهل بلديعنالأوطة

 

 

  • Plakat von Laura Krestan
  • Premiere der Filmfahrt 2014 | Wirrwarr
  • Premiere der Filmfahrt 2014 | Wirrwarr

08 05 2014

Premiere der Filmfahrt 2014 | Wirrwarr

8. Mai 2014 / 19 Uhr / rechte Kapelle HfG
Acht Nachwuchs-RegisseurInnen der HfG Offenbach feiern zusammen mit ihren SchauspielerInnen und KomponistInnen der HfMDK Frankfurt und dem flankierenden Team die acht entstandenen Filme zum Thema WIRRWARR.

 

 

Team Grundkurs 2013-14: Prof. Rotraut Pape, Claus Withopf, Bernd Zimmermann, Birgit Lehmann, Kai Schormann, und Prof. Gerhard Müller-Hornbach, Prof. Marion Tiedtke, HfMDK
  • »neon«
Deutschland 2002, 35mm, 17 min.
Drehbuch, Regie, Kamera und Produktion: Claus Withopf

18 04 2014

re_screening: NEON

Der sensible Schlachthofarbeiter Arno verwandelt sich nachts in die schöne Sängerin Nora. Glücklich ist er/sie damit nicht, denn die nötige Akzeptanz findet Arno/Nora in keiner der Rollen. Der Wechsel zwischen Arno und Nora erzeugt nicht nur innere Zerrissenheit, sondern stößt zunehmend auch auf äußere Ablehnung und Aggression.

 

Nach 12 Jahren kehrt der Kurzspielfilm »neon« von Claus Withopf (HfG Video Lab) zurück auf die Leinwand an den Ort seiner Premiere – und läuft HEUTE und am Montag. Im Rahmen der Ausstellung „Fassbinder – Jetzt“ wird »neon« im Kino des Deutschen Filmmuseums gezeigt.

Freitag, 18. April 2014, 22:30 Uhr 
»neon« als Vorfilm vor „Agnes und seine Brüder“ (Oskar Röhler)

Montag, 21. April 2014, 20:30 Uhr 
»neon« als Vorfilm vor „In einem Jahr mit 13 Monden“ (Rainer Werner Fassbinder) http://deutsches-filminstitut.de/blog/fassbinder-jetzt-4/#3 Deutsches Filmmuseum Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main
»neon«
Deutschland 2002, 35mm, 17 min.
Drehbuch, Regie, Kamera und Produktion: Claus Withopf 
Gefördert von der Hessischen Filmförderung

PRESSESTIMMEN

„Claus Withopfs äußerst stilsicher inszenierter Kurzspielfilm ‚neon‘ erzählt … eine komplexe Story in klaren, bestechenden Bildern.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Von den Schwierigkeiten der Identitätsfindung handeln auch … Claus Withopfs Neon, der mit wenigen Strichen die ausweglose Situation eines Transvestiten nachzeichnet.“
Frankfurter Rundschau

„Kann sich ein Mann in eine Frau verlieben, die keine Frau ist, verhilft etwa eine Operation zur 100-prozentigen Anerkennung als ‚Frau‘, und was ist das überhaupt, die Sache mit dem Geschlecht: neon tippt die Irritationen an, die Transvestiten und Transsexuelle … auslösen.“
Frankfurter Rundschau

  • Lichter Wettbewerbe 2014
  • The Scrapbox
  • RE50 richtung wächtersbach
  • The Scrapbox

01 04 2014

Preise: Lichter Wettbewerbe 2014

Mit der Verleihung der Lichter-Filmpreise ist am 30. März 2014 das 7. LICHTER Filmfest Frankfurt/Rhein-Main offiziell zu Ende gegangen. Dieses Jahr kämpften 35 Produktionen um die begehrten Trophäen der LICHTER Wettbewerbe.

Der Trip-Com Film »The Scrapbox«, eine freie Semesterarbeit von Daniel Herzog und Robin Wissel ist dieses Jahr Gewinner des LICHTER Publikumspreises. Herzog und Wissel sind Studenten der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach. Betreut wurde das Projekt durch die HfG-Professoren Rotraut Pape und Heiner Blum.
Außerdem zeichnete die Jury den Film »RE50 Richtung Wächtersbach« der HfG-Studentin Leslie Bauer als besten Kurzfilm aus. Der von Professorin Rotraut Pape betreute Fiction-Film entstand als Vordiplom-Projekt. Die Jury bestand aus dem Filmjournalist Toby Ashraf, der Schauspielerin Oona Lea von Maydell und dem Geschäftsführer bei Kontrastfilm in Mainz Tidi von Tiedemann.

  • Die Hauptdarsteller von
  • Premiere: The Scrapbox | Trip-Com
  • Premiere: The Scrapbox | Trip-Com
  • wessel | herzog
  • The Scrapbox

28 03 2014

Premiere: The Scrapbox | Trip-Com

Die Premiere von „The Scrapbox“ findet am Freitag, den 28.03.14 um 18:00 h im Rahmen des LICHTER- Filmfestivals im Metropolis Kino Frankfurt statt. Elektro, Nixenkraut & mechanische Lindwürmer
Bei „The Scrapbox“ handelt es sich um einen Spielfilm, mit Stop-Motion Animationen und Musikvideo Einlagen, dessen Sets und Requisiten ausschließlich aus Pappe gebaut sind. Der Film handelt von dem Musiker Calvin Stereo und dem VJ Vincent Volt, die unter Einfluss der psychedelischen Substanz Nixenkraut bei Captain Singapore Westwood auf dessen Unterseevehikel Waban dem mechanischen Lindwurm anheuern und zusammen mit der rothaarigen Schönheit Alex auf phantastische Abenteuerreise gehen. Begleitet von elektronischen Beats und musikalischen Performances treffen sie unter anderem auf die messerschwingende Nymphe Kaly, eine sprechende Tigerblume (halb Tiger, halb Chemielaborantin) und die unsterblichen Bösewichte Aarn von Rothschild und Madeleine Durand von der Secret Society of the Krakenlord. Obligatorische Unterwasser-Endschlacht zwischen mechanischem Lindwurm und interstellarer Kraken-Gott-Wesenheit Nyub Shoggoth garantiert! CAST
  • Calvin Stereo Daniel Herzog
  • Vincent Volt Robin Wissel
  • Singapore Westwood Manuel Francescon
  • Alex Alexandra Helm
  • Kaly Janine Maschinsky
  • Madeleine Durand Dina-Maureen Hellwig
  • Aarn von Rothschild Björn Geske

18:00 Premiere 19:30 Q&A 20:00 Shuttle Bus zur Aftershow-Party
  • Foto: ©Robert Schittko
  • Lichter Wettbewerbe 2014
  • Lichter Wettbewerbe 2014
  • Lichter Wettbewerbe 2014
  • Foto: ©Robert Schittko

23 03 2014

Premiere: Rosa Memoires | Baby Of Control

Am 25. März 2014 um 20 Uhr im Frankfurter Cantatesaal feiern wir die Weltpremiere des neuen Dokumentarfilms Praunheim Memoires von Rosa von Praunheim auf dem LICHTER Filmfest Frankfurt International. Anschliessend gibt es ein Konzert mit den Babies of Control im Festivalzentrum, Mainzer Landstrasse 23.

Rosa von Praunheim lebte Anfang der 60er Jahre in Frankfurt-Praunheim und studierte an der HfG Offenbach (damals noch Werkkunstschule). Sein Essay über diesen Abschnitt seines wilden Lebens verknüpft dokumentare Situationen – wie den Besuch in seiner alten Wohnung in Praunheim, ein Gespräch mit seinem Klassenlehrer usw. – mit inszenierten/übersetzten Erinnerungen. Hier spielt die gesamte HfG eine tragende Rolle, denn damals wie heute gibt es Konstellationen, die besondere Dynamik in junge Künstlerleben bringen können und als Wegbereiter und Katalysator funktionieren. Der Bühnenbildstudent David Gonter gibt den jungen Rosa in der Jetzt-Zeit, die Kultband der HfG Baby of Control lässt es mal wieder so richtig krachen, die Filmprofessorin Rotraut Pape verkörpert Nora Gräfin zu Stolberg, die Mutter seiner Studienfreundin Sylvie. Auch hinter der Kamera war die HfG in den verschiedensten Gewerken vertreten.

Praunheim Memoires (Dokumentarfilm, Deutschland 2014), Dt. OF., 90 min. Regie, Buch und Produktion: Rosa von Praunheim

am 25. März um 20 Uhr im Frankfurter Cantatesaal am 27. März 2014 in den Praunheimer Werkstätten

am 28. März um 19 Uhr im FRANKFURTER KUNSTKABINETT HANNA BEKKER VOM RATH Eröffnung der Ausstellung mit Zeichnungen des Künstlers. (Bis 10. Mai 2014)

  • Mein Name und ich

22 03 2014

Mein Name und Ich

Dokumentarfilm (90min)

Regie: Birgit Lehmann und Ole Weissenberger

Birgit Lehmann ist Autorin, Filmemacherin und Dozentin für Drehbuch im Studienschwerpunkt Film|Video_HfG

Lichter Filmfest, Metropolis, Freitag, den 28.März, 20.00 Uhr

MEIN NAME UND ICH Einen Namen hat jeder. Er folgt uns wie ein Schatten. Von Geburt an. Doch ist er auch der richtige? Hat er Einfluss auf uns, prägt er gar unseren Charakter? Der Film macht sich auf die Suche nach Namengeschichten. Er trifft auf Feuerwehrleute, Spione und Komiker, Titelhändler und Produktnamenerfinder, Herr Rindfleisch und Frau Sorgenfrei. Dabei wechseln Interviewsequenzen mit Spielszenen, Animationen mit musikalischen Einlagen. Die Ästhetik des Films spiegelt die Vielfältigkeit des Themas. Er schaut auf seine Protagonisten mit ernsthaftem Humor und humorvollem Ernst.

FREITAG, 28. März um 22:00 Uhr, Kino Mal Seh’n: Kurzfilmprogramm HUMOR. u.a. Birgit Lehmanns Kurzfilm von 1999 „ALS HITCHCOCK IN AUERSTEDT AUF EIERMANNS ELSE TRAF

19 03 2014

Sophie von La Roche-Preis 2013

Die Stadt Offenbach verlieh der HfG Absolventin Angela Freiberg am 19.03.2014 im Klingspor Museum den Sophie von La-Roche Preis 2013 für die Gleichberechtigung von Frauen. Angela Freiberg ist nach Grete Steiner und Parastou Forouhar die dritte Preisträgerin der alle zwei Jahre verliehenen Auszeichnung. . Mit ihren Dokumentarfilmen zeigt Freiberg die reale Lebenssituation von Mädchen und Frauen mit familiären Einwanderungsbiografien in der Stadt Offenbach. Wichtig war und ist ihr bei ihren sozialpädagogischen und filmischen Tätigkeiten: „Den Mädchen zu zeigen, dass Frausein nicht eine Einschränkung ist, sondern ein Gewinn. Und dass es sich immer lohnt bei Lebensentwürfen auch mal über den gesellschaftlich vorgesehenen weiblichen Sternenhimmel hinweg zu greifen.“ . Angela Freiberg studierte an der HfG und beendete ihr Studium 2005 mit dem Diplom- im praktischen Hauptfach Film|Video bei Prof. Rotraut Pape mit dem 17 minütigen Reportage/Image Film „Experiment Zukunft – Neuen Lernkonzepten auf der Spur“, im Nebenfach Experimentelle Raumkonzepte bei Prof. Heiner Blum mit der Raum-Film-Installation „Licht II“ und bei Prof. Dr. Burghart Schmidt mit der theoretischen Arbeit „Künstlerische Modelle als Realitätskonzepte“.
  • Hessen Talents 2014 @ Berlinale | EFM
  • alle Hessen Talents kurz vor ihrem Screening- Foto: Horst Martin hFMA
  • Luana C. Knipfer und Prof. Rotraut Pape, Empfang der AG Kurzfilm am 10.2.14 im Roten Salon, Volksbühne
  • Hessen Talents 2014 @ Berlinale | EFM
  • Der Segelwolf

12 02 2014

Hessen Talents 2014 @ Berlinale | EFM

Unter dem Titel »Hessen Talents 2014« werden im Rahmen der 64. Berlinale (6. bis 16. Februar 2014) bereits zum sechsten Mal Kurzfilme von Studierenden und Absolventen hessischer Hochschulen gezeigt. Die HfG Offenbach ist in dem Programm mit dem Diplomfilm »Der Segelwolf« von Luana Carina Knipfer vertreten.

Am 12. Februar, von 15 bis 17 Uhr, wird die hessische Film- und Medienakademie (hFMA) das Programm mit den Filmen aus der HfG Offenbach, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule RheinMain in Wiesbaden und der Hochschule Darmstadt dem geladenen Fachpublikum im Cinemaxx am Potsdamer Platz im Europäischen Filmmarkt präsentieren.

  • Steffi Kayss (Mitte) nach der Preisverleihung.
  • Europe At Heart
  • Europe At Heart
  • Europe At Heart
  • Europe At Heart

18 01 2014

Europe At Heart

Die HfG-Studentin Stephanie Kayß hat beim Wettbewerb »Europe at heart. The heart of Europe« mit ihrem Film »damals zu hause« den ersten Preis gewonnen. Ausgeschrieben wurde der Preis von Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament, die zur Einreichung von Kurzfilmen zum Thema Europa aufgerufen hatten.

»damals zu hause« handelt von zwei Schwestern, die zum ersten Mal seit dem Krieg, nach 20 Jahren, zurück in ihr ehemaliges Heimatland Kroatien fahren. Sie sind auf der Fahrt zu einem Familientreffen, zu einer Familie, die sie im Grunde gar nicht kennen. Das löst sehr unterschiedliche Gefühle bei den Schwestern aus …

  • video_talks_promo_foto_01

18 01 2014

VideoTalks

Einige Neuerscheinungen der Video.Talks-DVD-Reihe sind ab sofort in der HfG-Bibliothek/Mediathek verfügbar: die Vortrags-DVDs zum Symposium Babel #1 und Babel #2, die Vorträge der HfG-Projektwoche KW 24, Vorträge u.a. von Julika Rudelius und der Reihe Gegenwart der Gegenwartskunst.

Die DVD-Reihe Video.Talks mit ausgewählten und aufgezeichneten Vorträgen an der HfG Offenbach umfasst bereits 67 Titel und steht in der Bibliothek/Mediathek der HfG zum Ausleihen bereit. Darüber hinaus sind einige dieser Vorträge auf iTunes U abrufbar.

Vorträge von: 
Kurt Weidemann, Barbara Bierach, Stefan Nowak , Cyan, Jan Weiler, Mike Hentz, Lothar Spree, Lou Yongqi, Liu Yang, Lü Jingren, Sascha Lobe, Chen Zhengda, Bi Xuefeng, Chen Shaohua, Wang Min, Zhang Suojia, Song Xiewei, Eike König, Wolfgang Ullrich, Burghart Schmidt, Lambert Wiesing, Hans Ulrich Reck, Kai Vöckler, Michael Erlhoff, Manfred Faßler, Adam Jankowski, Regine Prange, Marc Ries, Ernst Hubeli, George DuBose , Steven Henry Madoff , Martin Gessmann, Juliane Rebentisch, Siggi Becker, Peter Eckart, Petra Gropp, Sebastian Oschatz, Christoph Schröder, Peter Kemper, Petra Eggers, Peter Bilak, Oded Ezer, Johannes Bergerhausen, eps 51, Na Kim, Shoko Mugikura, Alan Shapiro, Christiane Voss, Simon Rothöhler u.a.

Die DVD-Reihe wird im Kurs Videopraxis II von Studierenden unter der Leitung von Claus Withopf, Lehrkraft für besondere Aufgaben im Bereich Film/Video, realisiert.