• DIE MAUER – DER VERTIKALE HORIZONT | Checkpoint Charlie
  • Grafik: Yuan Wang, HfG
  • Die Mauer – Der Vertikale Horizont | Bethaniendamm
  • PLAKAT ZUR PREMIERE von Yuan Wang, HfG. Motiv: Frank Thiel, Checkpoint Charlie, 1994/98, copyright: VG Bild-Kunst, Bonn
  • EINLADUNG ZUR PREMIERE

01 10 2015

EINLADUNG ZUR PREMIERE

EINLADUNG ZUR PREMIERE
DIE MAUER – DER VERTIKALE HORIZONT

Rotraut Pape

25 Jahre | 15 Videowalks Splitscreen | 15 Soundscapes Mixdown | 1989 – 2014 | 7 Kilometer | 131 Minuten | 5 Tage Loop | Frankfurt Hbf | Expanded Senses | B3


Während eines Vierteljahrhunderts zog ich immer wieder mit der Kamera los: Zu Fuß von Kreuzberg bis hinter den Reichstag, entlang der Mauer, entlang der Narbe, die sie quer durch die Berliner Innenstadt und quer durch mein halbes Leben gezogen hatte – 15 kontinuierlich bewegte, parallel montierte Blickwinkel dokumentieren objektiv eine subjektive Archäologie der deutsch-deutschen Wiedervereinigung.

Ich möchte Dich herzlich einladen zur Premiere
am Mittwoch, 07.10.2015 um 11:00 Uhr
in der Haupthalle des Frankfurter Hauptbahnhofs.


Täglich passieren rund 450.000 Reisende diesen Transitraum – ein ++Ort für die Uraufführung und die durchgehende Präsentation im Rahmen der B3 Biennale vom 7. bis 11.Oktober.

Prof. Bernd Kracke, HfG Präsident | B3 Leitung und Prof. Dr. Christian Janecke, HfG | Kunstgeschichte werden einleitend sprechen.


Ich freue mich auf dich,
Rotraut Pape
  • film von Alexander Sahm
  • film von Tim Seger / Kim Lotte Stöber
  • Film von Matthias Lawetzky
  • Film von Alex Sahm

25 09 2015

Wettbewerb: Autonomes Fahren

Studierende des Lehrgebiets Film/Video haben unter Betreuung von Prof. Rotraut Pape im Rahmen eines Wettbewerbs Konzepte und Ideen zum Thema »Autonomes Fahren« entwickelt.



Der Kurzfilmwettbewerb, ausgeschrieben von Hessen Trade Invest, hatte die Studierenden aufgerufen, Szenarien zum Thema zu visualisieren. Autonomes Fahren bedeutet das selbständige, zielgerichtete Fahren eines Fahrzeugs im realen Verkehr, ohne Eingriff des Fahrers.



Die Filme von Alexander Sahm, Matthias Lawetzky, Kim Lotte Stöber und Tim Seger werden im Rahmen des 13. Hessischen Mobilitätskongresses »Autonom unterwegs – neue Konkurrenz für den ÖPNV?« am 18. September 2015 im Congress Center der Messe Frankfurt uraufgeführt.

 
Nachtfahrt

Alexander Sahm
​Der Zeichentrickfilm zeigt Auto-Innenraum-Szenen von autonom fahrenden Fahrzeugen bei Nacht: Ein altes Ehepaar, gemütlich, eng umschlungen; ein Baby, das erste Schritte im Kreis der Familie macht; Kinder, die allen fahren und ein Zelt im Auto aufgebaut haben; ein junger Mann, der in seinem (Auto-)Büro arbeitet; eine junge Frau, die gedankenverloren da liegt und in die Nacht schaut …


The End of Liberty Road

Matthias Lawetzky
Zwei alte Bekannte treffen sich auf einer einsamen Landstraße. Ein Systemfehler im modernisierten Auto des einen verhindert das Vorbeifahren – so bleiben sie stehen, von Angesicht zu Angesicht. Ihre alten Probleme scheinen nicht gelöst. Und auch das moderne Auto kann eine Eskalation nicht verhindern.

 Intelligent Smart

Kim Lotte Stöber & Tim Seger
Bankräuber Hendrik will auf seiner Flucht ein fremdes Auto knacken. Als er versucht es kurzzuschließen, startet dieses jedoch von selbst und beginnt mit ihm zu sprechen. Fatal ist allerdings, dass die künstliche Intelligenz auf eine alte Frau programmiert ist, was sich bei der anschließenden Verfolgungsjagd mit der Polizei als eher hinderlich für ihn entpuppt.

  • 13.Filmfahrt
  • 13.Filmfahrt
  • 13.Filmfahrt
  • Nina Werth, Gesa Köhler, Nyamandi Mushagaranhu, Kim Lotte Stöber, Lena Reidt, Hyeseon Jeong, Deike Schwarz, Marlene Benet, Sriram Srivigneswaramoorthy, Agata Pietrzik
  • 13.Filmfahrt

24 07 2015

13. Filmfahrt: Flüchtling

Die 13. Filmfahrt ist gestartet.

Jeden Tag drehen die neuen Filmstudierenden eine Episode zum Thema FLÜCHTLING. Nach einem intensiven Sommersemester mit den Dozent_innen Claus Withopf (Grundlagen), Zimmermann (Audio), Birgit Lehmann (Drehbuch), Uli Cyran (Schauspielerführung HfMDK) zeigt sich nun, ob die zuvor im Kopf realisierten Kurzgeschichten umzusetzen sind. 

Neben Claus Withopf hilft die gestandene Kamerafrau Nina Werth vor Ort, die Dreharbeiten zu professionalisieren.

 

Pro Tag wird eine Episode inszeniert, wobei jede Autor_in bei dem eigenen Stoff Regie führt und bei den Filmen der Kommiliton_innen abwechselnd auch Kamera, Ton, Licht, Aufnahmeleitung usw. macht und so alle Positionen, Probleme und Reize, die Dreharbeiten mit sich bringen, hautnah kennen lernt. In Kooperation mit der HfMDK (Prof. Marion Tiedtke, Schauspiel).

Filme von:
Marlene Benet, Janina Castellano, Hyeseon Jeong, Agata Pietrzik, Sriram Srivigneswaramoorthy und Kim Lotte Stöber.

Schauspiel: 
Hans-Christian Hegewald, Alrun Hofert, Gesa Köhler, Nyamandi Mushagaranhu und Christoph Kugler.


Support:
Christian Öhl, Lena Reidt und Deike Schwarz.

 



Im Wintersemester betreut Prof. Pape die Montage und Postproduktion der Kurzfilme, Studierende im Lehrgebiet Komposition der HfMDK (Prof. Orm Finnendahl) werden Filmmusiken entwickeln. Premiere ist im Frühling 2016!

  • Photography by Camilo Brau, 2015
  • Photography by Camilo Brau, 2015
  • Photography by Camilo Brau, 2015
  • Photography by Camilo Brau, 2015
  • Rundgang 2015_11. Filmnacht

10 07 2015

Rundgang 2015_11. Filmnacht

Pünktlich zum Einbruch der Dunkelheit beginnt die 11. Filmnacht mit den Highlights des vergangenen Jahres. Diplomfilme, Preisgewinner, Semesterarbeiten und freie Projekte bieten einen Einblick in das breit gefächerte Spektrum des HfG Film- und Videokosmos.

 

Die Filmemacher_innen sind anwesend und werden vorgestellt:

Katrin Dittmayer, Doreen Keck, Annkathrin Kluss, Doreen Keck, Laura Krestan, Matthias Lawetzky, Brenda Lien, Iván Robles Mendoza, Lena Reidt, Nicolas Ritter, Oliver Rossol, Marco Russo, Yaschar Scheyda, Tim Seger, Andreas Pilot [geb. Thürck] und Moritz Uebele.

 

11. Juli 2015

22:00-1:00 Uhr, open air, Schlossplatz

 

Film/Video »Die Filmrollen 2014-15« und Ausstellung

Gezeigt werden wechselnde Rollen neuer Filme und Videos mit verschiedenen Schwerpunkten: Inszeniert, narrativ, dokumentar, animiert, komponiert, experimentell, hybrid oder thematisch miteinander in Beziehung gebracht – Abschlussfilme, Nebenfach Diplome, Vordiplome, Semester- und Projektarbeiten.

 

Die Vorstellungen beginnen immer zur vollen Stunde in Raum 09

Mit Filmen von:

Leslie Bauer, Theresa Büchner, Katrin Dittmayer, Merlin Heidenreich, Sophia Igel, Doreen Keck, Annkathrin Kluss, Kyung-Min Ko, Laura Krestan, Matthias Lawetzky, Brenda Lien, Iván Robles Mendoza, Lena Reidt, Oliver Rossol, Christian Öhl, Marco Russo, Alexander Sahm, Yaschar Scheyda, Deike Schwarz, Tim Seger, Andreas Pilot [geb. Thürck], Moritz Uebele, Anika Wagner und Caren Wuhrer.

 

Neben den wechselnden Filmscreenings im kleinen Kino präsentiert die Filmklasse ihre neue Website und feiert gebührend in RGB (Rot-Grün-Blau – Farbmodell in flüssiger Form). Brenda Lien zeigt einige der 9.000 Zeichnungen für ihren 14 minütigen experimentellen Animationsfilm „Der gekerbte Raum aus Stein gegen ein Ideal aus Glas“. Alexander Sahm und Laura Krestan präsentieren mehrkanalige Videoarbeiten.

 

Hauptgebäude, EG, Nähe Westflügel, Raum 9,

Filmflur bei Raum 9 und Foyer

 

 

01 07 2015

Offenbacher Premiere im HAFEN 2

Die HfG Studentin Brenda Lien feiert am 6. Juli Offenbacher Premiere ihres Films Der gekerbte Raum aus Stein gegen ein ideal aus Glas, der zuvor schon beim FiSHFestival Rostock ausgezeichnet wurde. Für den Film zeichnete sie 9.000 analoge Einzelbilder und komponierte und realisierte die Filmmusik. Der Kurzfilm basiert auf einem Text der Poetry-Slammerin Josefine Berkholz, die am 6. Juli live mit Spoken-Word-Poesie auftreten wird. Zusammen mit Poetry-Slammer Großraumdichten wird das Programm eine Mischung aus Slam-Poesie und Kurzfilmen.

 

Der gekerbte Raum aus Stein gegen ein ideal aus Glas

 6. Juli | 21Uhr | HAFEN 2

  • v.l.n.r. stehend: Christian Öhl, Mona Sayadi, Caren Wuhrer, Brenda Lien, Jonatan Schwenk, Tim Seger, Laura Krestan, Joey Arand, Sevda Güler, Monika Kostrzewa, Ivan Robles, Dorothee Hase, Leonard Bahro, Pablo Zinser, Tobias Sauer, Ferdinand Kowalke
sitzend: Kyung-Min Ko, Prof. Rotraut Pape, Prof. Jan Peters
  • Gegenbesuch der Kasseler in Offenbach.
  • Prof. Rotraut Pape, HfG Film/Video, Prof. Jan Peters, und Dozent Volko Kamenzky, KHS Kassel

18 06 2015

Die K.O. Runde

Alles in allem ein gelungener erster Teil der Treffen!

 

Joey Arand, KH Kassel

 

Am 18. Juni 2015 in Offenbach:

Nachdem wir bereits als produktive Runde in Kassel zusammen kamen, wollte sich Offenbach ebenfalls von seiner besten Seite zeigen.
Es gab diesmal ein volles Programm aus Kassel mit bunt gemischten Genres, unter anderem einen 42minütigen Dokumentarfilm, Science Fiction Animation, Experimental uvm. Hierbei gab es konstruktive Kritik von beiden Seiten, wobei sich auch die ein oder andere längere Diskussion ergab. Anschließend gab es noch ein gemütliches und feuriges Beisammensein mit großartigem Abendessen in der Schloßkapelle, wo etliche Diskussionen in schöner Atmosphäre bis in den Morgen weiter geführt werden konnten.

Demnächst sind Exkursionen zu den jeweiligen Rundgängen geplant.

Laura Krestan (HfG)

Die K.O. Runde

  • Natascha Rehberg, Thomas Bannier, Philipp Boss, Christian Öhl, Christoph Kugler, Deike Schwarz, Ben Briggmann, Robert Connan, Katrin Dittmayer mit ihren Auszeichnungen. Foto: ©Lukas Sünder
  • "My little Brother Jimmy" on Thomas Bannier. Foto: ©Birgit Lehmann
  • "Am Ende eines Langen Tages" von Christian Öhl, "It´s You" von Katrin Dittmayer
  • Foto: ©Michael Schomann
  • Foto: ©Ed Lantz

02 06 2015

Fulldomefestival Jena 2015: AWARDS

Das nunmehr 9. Internationale Fulldome Festival fand vom 27. – 30. Mai 2015 im Zeiss Planetarium Jena statt. Acht Fulldomefilme mit SpatialSound, die im Wintersemester im Rahmen des hFMA-Workshops IMMERSION entstanden, feierten Weltpremiere. Das neue Medium Spatial Sound macht es möglich, 3D- Sound-„Objekte“ punktgenau in den von der 360° Kuppelprojektion umschlossenen Raum zu stellen und ermöglicht dem Film- und Soundkünstler eine ganz neue Form der Dramaturgie, eine kalkulierte auditive Führung des Blicks durch den die Zuschauer umgebenden Film.

 

Janus Award „Best Fulldome Short Film“:

Thomas Bannier, HfG „My little Brother Jimmy“ 10:18 Min.

 

Janus Award „Best Student Performance“:

Christian Öhl, HfG „Am Ende eines langen Tages“ 3:53 Min.

Spatial Sound: Philip Boss, h_da

 

Janus Student Audience Award:
Deike Schwarz, HfG „Ein abnormes Liebesleben“ 3:50 Min.

Spatial Sound: Perschya Chehrazi & Jonas Eichhorn, h_da

 

Spatial Sound Award

Thomas Bannier „My little Brother Jimmy“ 10:18 Min.

 

 

 

WEITERE URAUFFÜHRUNGEN / Finalisten:

 

Katrin Dittmayer , HfG „It´s You“ 1:40 Min.,

Soundberatung: Natascha Reberg h_da

 

Marco Russo, HfG „Blaue Lagune“ 7:26 Min.,

Spatial Sound: Maciej Madrala, HFG

 

Merlin Heidenreich & Timon Osche, HfG “Der metaphorische Übergang des Seins in das allgegenwärtige Nichts”

Spatial Sound: Lucas Wolf & Rober Connan, h_da

 

 

Unter der Leitung von Prof. Rotraut Pape / HfG, fand in Zusammenarbeit mit Prof. Sabine Breitsameter / h_da während des Wintersemesters ein mehrteiliger hFMA-Workshop statt. Ziel war die Realisation kurzer, maximal 5minütiger künstlerisch avancierter 360° Fulldomefilme mit 3D-Sound oder Spatial Sound-Hörstücke mit Film.

 

Coaching Stoffentwicklung: Birgit Lehman
Tutoren FullDome: Thomas Bannier, Doreen Keck, HfG
Tutoren Spatial Sound: Felix Deufel, Natascha Rehberg, h_da

 

In Kooperation mit dem Zeiss Planetarium Jena und dem Fraunhofer Institut IDMT Ilmenau. Support: GeoEventSystems

  • Brenda Lien - Der gekerbte Raum aus Stein gegen ein Ideal aus Glas
  • Brenda Lien wird von Regisseur Axel Ranisch zu ihrem Film befragt.
  • Brenda Lien: Silbermedaille
  • Regisseur und Jurymitglied Axel Ranisch unterhält sich gut mit HfG Student Christian Öhl und seinem Schauspieler Christoph Kugler
  • Der gekerbte Raum aus Stein gegen ein Ideal aus Glas

24 05 2015

Brenda Lien: Silbermedaille FiSH Festival

Vom 24.-26.04. fand das FiSH Festival in Rostock statt. Im Vergleich zu anderen Festivals ist das Programm „Junger Film“ mit 35 Beiträgen eher übersichtlich. Dies birgt aber nur Vorteile: Für jeden Film wird sich viel Zeit genommen, es wird interpretiert und diskutiert. Besonders die öffentliche Jury-Sitzung, in der die Jury auf der Bühne jeden einzelnen Filmbeitrag bespricht, sorgt fuer viel Transparenz in der Bewertung und gibt FilmemacherInnen wertvolles Feedback.

 

Die HfG war mit drei Beiträgen in dieser anspruchsvollen Programm-Auswahl vertreten. Auch eine Silbermedaille konnten wir mit nach Hause nehmen: Brenda Lien wurde fuer ihren rotoskopierten, hybriden Animationsfilm „Der gekerbte Raum aus Stein gegen ein Ideal aus Glas“ zu einem Text der Poetry-Slammerin Josefine Bergholz ausgezeichnet.

 

 

  • Brenda Lien: „Der gekerbte Raum aus Stein gegen ein Ideal aus Glas“: FiSH Rostock 2015 (Silbermedallie)
  • Christian Oehl: „Fast Reich“: FiSH Rostock 2015; Visionale Hessen 2014
  • Stella Schimmele „Ghosts Afterhour“: FiSH Rostock 2015; Filmmuseum Frankfurt 2014
  • CUBA IM FILM FESTIVAL: JURY

30 03 2015

CUBA IM FILM FESTIVAL: JURY

Über die Vergabe des 7. Premio Cine Cortometraje Joven Cubano im Rahmen des Festivals “Cuba im Film“ entschieden Brenda Lien, Yana Tsegay und Deike Schwarz (HfG) gemeinsam mit Tom Plümmer und Emanuel Brot, Studierende der Hochschule Darmstadt. Übergeben wird der Preis an Juliana Gómez Castañeda, am 12. Mai um 20:00 Uhr im Filmforum Höchst.

 

Beworben haben sich Kurzfilme der kubanischen Hochschulen Escuela Internacional de Cine y Televisión de San Antonio de los Baños (EICTV), der Facultad de Arte de los Medios de Comunicación Audiovisual (FAMCA, ISA) und dem Nachwuchsfilmfestival Muestra Joven ICAIC, Havanna.

 

Die Filmklasse stellt zum zweiten Mal Juroren für das Festival “Cuba im Film“ (7. – 16. Mai), das dieses Jahr 20-jähriges Bestehen feiert und sich deutschlandweit als einziges intensiv mit dem kubanischen Film beschäftigt.

24 03 2015

goEast Trailer 2015

Der offizielle goEast Festivaltrailer wurde von Michael Herber (HfG) und Liwen Shen (Kunsthochschule für Medien Köln) gestaltet und vom Deutschen Filminstitut bereits auf der Berlinale 2015 vorgestellt.


Bis zum Festival ist der goEast Trailer 2015 in zahlreichen Kinos im Rhein-Main-Gebiet (u.a. Mal seh’n Kino, Orfeo’s Erben, Caligari, Filmmuseum) und in sozialen Netzwerken zu sehen.


Michael Herber und Liwen Shen studierten im Rahmen des DAAD-Austauschprogramms zwischen der HfG Offenbach und der Tongji Universität Shanghai jeweils ein Semester im anderen Land und realisierten vor Ort Filmprojekte.

  • Roboter M.E.N.T. a.I. (Jörg Ritter) im Nichts...
  • Lichter Filmfest Frankfurt zeigt Arbeiten der Filmklasse
  • Yaschar Scheyda - Automatisch gespeicherter Entwurf
  • MW
  • Now I Can See You

10 03 2015

Lichter Filmfest Frankfurt zeigt Arbeiten der Filmklasse

Die Filmklasse ist auch in diesem Jahr mit mehreren Filmen auf dem Lichter Filmfest Frankfurt vertreten. Das Festival startet am 17. März in seiner 7. Ausgabe und zeigt bis zum 22. März in Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden Kurz- und Langfilme.
Auch in diesem Jahr steht das Festival unter der Leitung von Festivaldirektor Gregor Maria Schubert, Absolvent der HfG, der das Festival 2008 mit anderen HfG-Studierenden gegründet hat. Seitdem hat sich das Festival stetig vergrößert und fördert mit einem eigenen Kurzfilmprogramm besonders regionale Filmschaffende.

Beiträge aus der Filmklasse in 2015:
-Yaschar Scheyda: „Now I can see you“
-Aleksandar Radan: „Whatever you do“
-Tim Seger, Christian Öhl und Elias Gottstein: „Geilste Stadt“
-Theresa Büchner: „Cadavre Exquis“
-Gonzalo Arilla Bielsa „MW“
André Kirchner „Björk swims with Sharks“
-Jos Diegel (Absolvent der Filmklasse): „Dauernd musst du etwas machen was keinen Anfang und kein Ende hat“

  • Rosa Memoires Premiere Volksbühne Berlin - Konzert Babies Of Control
  • Rosa Memoires Premiere Volksbühne Berlin - Konzert Babies Of Control
  • Rosa Memoires Premiere Volksbühne Berlin - Konzert Babies Of Control
  • Rosa Memoires Premiere Volksbühne Berlin - Konzert Babies Of Control
  • Rosa Memoires Premiere Volksbühne Berlin - Konzert Babies Of Control

07 01 2015

Rosa Memoires Premiere Volksbühne Berlin + Konzert Babies Of Control Roter Salon

Am 4.1.2015 fand die offizielle Premiere des Films ROSA MEMOIRES über die Jugendzeit Rosa von Praunheims in Frankfurt-Praunheim und als Student an der HfG Offenbach statt. Der große Saal der Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz in Berlin war ausverkauft. Anschließend begeisterte die Offenbacher Kult-Formation BABY OF CONTROL das Premierenpublikum im Roten Salon.     Film-Premiere in Offenbach am 8.1.2015 im Hafen 2 um 20:00 Uhr
anschließend Konzert / Performance BABY OF CONTROL und vom 15.-23.1.2015 im Mal Seh´n Kino Frankfurt     Praunheim Memoires (Dokumentarfilm, Deutschland 2014) Dt. OF., 82 Min. Buch/Regie/Produktion: ROSA VON PRAUNHEIM unter Mitarbeit von OLIVER ADAM KUSIO Kamera: MATTHIAS LAWETZKY, NINA WERTH, DENNIS PAULS Ton: YASCHAR SCHEYDA, HOLGER PRIDEMUTH, MARCO RUSSO, DAVID SARNO, OLIVER SECHTING Schnitt: ROSA VON PRAUNHEIM Animation: MAXIM VASSILIEV mit: DAVID GONTER, ROTRAUT PAPE, ROBERT SCHITTKO, MARIA ANISIMOWA Postproduktion: MIKE SHEPHARD Musik: BABY OF CONTROL, ANDREAS WOLTER Produktionsleitung: OLIVER ADAM KUSIO, MARKUS TIARKS Herstellungsleitung: MARTIN KRUPPE, KATRIN KLÖNTRUP (hr) Redaktion: ESTHER SCHAPIRA (hr) hergestellt von ROSA VON PRAUNHEIM FILMPRODUKTION in Koproduktion mit STRANDFILM und HESSISCHER RUNDFUNK gefördert von HESSICHE FILMFÖRDERUNG. Im Verleih von missingFILMs.     Es begann am 7.Mai 2013 in der Aula der HfG mit dem Vortrag »Rosen haben Dornen«. Rosa von Praunheim redete über „die Liebe und das Leben, über Sex und Eichhörnchen und Wadenkrämpfe und Kunsthonig“. Der amüsante Vortrag markierte den ersten Drehtag zu seinem neuen Film »Praunheim Memoires«, den er in den folgenden Wochen mit Unterstützung der HfG drehte.   Sein Essay über diesen Abschnitt seines beginnenden wilden Lebens in der Region Frankfurt verknüpft dokumentare Situationen – wie den Besuch in seiner alten Wohnung im Vorort Praunheim, ein Gespräch mit seinem Klassenlehrer, seiner Redakteurin vom HR usw. – mit inszenierten Erinnerungen an sein Leben Ende der 50er Jahre als einsamer Jugendlicher, verschrobener Lyriker und wilder Maler – und besonders an sein Studium an der Kunsthochschule in Offenbach, wo er „zum ersten Mal spürte, dass das Leben einen Sinn hat.“   HfG-Studierende agierten nicht nur hinter den Kulissen (Kamera, Ton, Orga, Fotos usw.) sondern übersetzen von Praunheims gelebte Geschichte unbeschwert ins Jetzt herüber. Hier spielt die gesamte HfG als Lebensraum eine tragende Rolle, denn damals wie heute gibt es Konstellationen, die besondere Dynamik in junge Künstlerleben bringen und als Wegbereiter und Katalysator funktionieren. Der Bühnenbildstudent David Gonter verkörpert den jungen Rosa von einst, sein Freund (Robert Schittko, Fotografiestudent) und seine beste Freundin Sylvie (Maria Anisimova, Studentin der Bildhauerei) übersetzen mit den Performance-MusikerInnen der HfG-Kultband »Baby of Control« die ungezügelte Energie seiner ehemaligen KommilitonInnen, während Rotraut Pape, Professorin für Film|Video auf dem Grab seiner verehrten Mentorin Nora Gräfin zu Stolberg mit beiden Rosas gleichzeitig durch die Zeit tanzt.