30 09 2016

shanghai sneak preview: EXCHANGE HfG – Tongji

Die fünf HfG-Studierenden Laura Krestan, Matthias Lawetzky, Lena Reidt, Alexander Sahm und Aldin Sakic waren im Dezember 2015 für 10 Tage an der Tongji Universität in Shanghai. Unter der Leitung von Rotraut Pape, Professorin für Film und Video und Claus Withopf, Dozent und Leiter des HfG-VideoLabs hat das Team dort den ersten Teil des Stimmungsfilms gedreht, der die lebendige Partnerschaft zwischen der HfG und der Tongji Universität / College of Design and Innovation (D&I) zum Thema hat. Neben Interviews mit chinesischen Hochschulvertrer_innen und Alumni in deren authentischen Umgebungen in Shanghai wurden die sechs HfG-Studierenden, die im Wintersemester 2015/16 vor Ort studierten, während ihres Austausch-Alltags zwischen Uni, Kultur und Freizeit in der Megametropole in Szene gesetzt.

Im Frühjahr 2016 wurde vom selben Team dann der 2. Film in Offenbach gedreht, Austauschstudierende aus China, Lehrende der HfG und Studierende geben Einblicke in den HfG Kosmos.

Zur Eröffnung der B3 Biennale des Bewegten Bildes in Shanghai am 26.9.2016 wurden beide Filme präsentiert, Hochschulvertreter_innen der Tongji Universität waren begeistert, auch Boris Rhein, hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst betonte in seiner Eröffnungsrede zur B3 in Shanghai den Mehrwert unserer Kooperation für beide Seiten.

Die Partnerschaft zwischen der HfG Offenbach und der Tongji Universität besteht seit 2005 im Rahmen des DAAD-Programms Strategische Partnerschaften. Seitdem ist die Tür für einen direkten Austausch zwischen den Kreativen aus dem Rhein-Main-Gebiet in Deutschland und dem Mündungsgebiet von Huang Pu und Jangtse auf der anderen Seite der Welt geöffnet.

 

 

Kamera: Laura Krestan, Lena Reidt, Alexander Sahm, Matthias Lawetzky
Montage: Laura Krestan, Lena Reidt, Alexander Sahm
Music: Bill Raab, Baby Of Control
Titelanimation: Sharon Cho
Mischung: Bernd Zimmermann
Produktion/Support: Prof. Rotraut Pape, Claus Withopf
Koordination: Dagmar Loris, Aldin Sakic

  • Mr.Green und sein Blinddate, Sophia Igel, 2016, 3:00 Min.
  • Mr.Green und sein Blinddate, Sophia Igel, 2016, 3:00 Min.
  • Sophia Igel war bei der Premiere von „Mr.Green und sein Blinddate“ auf dem Kongress anwesend und hat im Interview mit dem Moderator Claus Müller über die Idee und die Herstellung ihres Films, vom Hauptdarsteller Felix Bold, über den Film als Medium und vom Studium an der HfG berichtet.
  • Daniel Herzog - E wie Easy
  • Daniel Herzog - E wie Easy
  • E wie Easy
  • Mr.Green & sein Blinddate

30 09 2016

E wie Easy, Mr. Green!

Schon zum dritten Mal ist die Hessen Trade and Invest GmbH, die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Landes, auf den Filmbereich der Hochschule für Gestaltung zugegangen mit dem Ziel, Studierende für die Idee und Produktion zweier Kurzfilme zu gewinnen. Die Filme sollten sich kritisch mit dem Thema „Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Straßenverkehr“ auseinandersetzen und den 14. Hessischen Mobilitätskongress filmisch bereichern.

Die beiden Filme „E – wie Easy“ (R: Daniel Herzog) und „Mr.Green und sein Blinddate“ (R: Sophia Igel) wurden auf dem Kongress gezeigt und haben Anlass gegeben, über die Verbesserung der Handhabung der zu leihenden E-Cars nachzudenken, so wie zu sehen, dass sich derzeit noch jeder einen eigenen, mehr oder weniger effektiven Weg in die CO2-Neutralität sucht.

 

Mr.Green zum Beispiel umgibt sich immer mit Pflanzen. Sowohl Zuhause in seinem privaten Dschungel, als auch auf dem Weg zu seinem Blinddate. Denn den CO2-Fußabdruck, den er durch das Bahn,- und Busfahren auf dem Weg zu ihr auf seiner Rechnung hat, muss direkt wieder neutralisiert werden! Das er jedoch das letzte Stück mit dem Taxi fahren muss, damit haben er und seine Pflanzen nicht gerechnet. Hoffentlich fährt seine unbekannte Traumfrau keine CO2-Bombe…


Der Kurzfilm „E wie Easy“ mit Milène G. Lichtwarck und Timo Fakhravar thematisiert Berührungsängste und Anfangs-schwierigkeiten, die sowohl neue Beziehungen, als auch die Nutzung der Elektromobilität mit sich bringen.

Sophia Igel war bei der Premiere von „Mr.Green und sein Blinddate“ auf dem Kongress anwesend und hat im Interview mit dem Moderator Claus Müller über die Idee und die Herstellung ihres Films, vom Hauptdarsteller Felix Bold, über den Film als Medium und vom Studium an der HfG berichtet.

 

E wie Easy

Daniel Herzog, 2016, 3:05
https://vimeo.com/181202917

 

Mr.Green und sein Blinddate 
Sophia Igel, 2016, 3:00

 

„Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Verkehr“

  1. Hessischer Mobilitätskongress 2016
, am 28. September, 9-16 Uhr, im House of Logistics and Mobility (HOLM), Frankfurt/M 
    https://www.mobil-in-hessen.de/dynasite.cfm?dsmid=19345

     

Mit besonderem Dank an Carsten Hartmann, Stefan Vieweg / htai und Ulrike Grünewald / Büro für Wissenstransfer HfG.

  • The Door Of Tai Chi. Wei Lin, 2010
  • VR 360° @ B3 CN
  • Still aus: Scalarat von Nicolas Gebbe|HfG
  • Christian Öhl - Das Ende eines langen Tages
  • BEAT - Tim Seger 2015

17 09 2016

VR 360° @ B3 CN: Beijing & SHANGHAI

What was previously complexly projected onto 360° Domes the size of soccer fields can now be experienced individually through VR glasses on a persons nose and through head movement.

We present a „Best of VR art“ short film and art program by students of the HfG (University of Art and Design) and the roots and innovative possibilities of cinematographic VR films and 3D sounds. With six parallel stations, we focus on the development of expansive, immersive films from the direction of 360° Fulldome films, which has been researched and practically realized at the HfG art academy since 2007. Screened for the first time at the annual Fulldomefestival in Jena since 2007, these works subsequently caused a sensation around the world, highlighting Hesse as the nucleus of research on immersion. Supported by the hFMA (Hesse film- and Media Academy) network, in cooperation with the University of Applied Science Darmstadt. Professor Rotraut Pape will give a lecture „Reflections on the History of Immersion“ in the CAFA Museum Beijing on september 27.

 

BEST OF VR 10 Years HfG

DER LETZTE ARBEITSTAG / The Last Day Of Work
Animation, Anna Pietocha, 5:00 min, 2007

 

AUFRÄUMARBEITEN / Cleaning Up
Realfilm, David Sarno, 3:42 min, 2007

 

CHAOS, KOSMOS, MU!
Experimental, Matthias Winckelmann, 1:30 min, 2009

 

THE DOOR OF TAI CHI
Experimental, Wei Lin, 1:32 min, 2010

 

HOW TO DISSAPPEAR
Animation, Merlin Flügel, HD 4:00 Min, 2011

 

FOUR ZERO SEVEN
Stoptrick/painting, Sabrina Winter, 3:21 Min, 2012  

 

BON VOYAGE
Experimental, Kyung-Min Ko, 5:00 Min, 2013

 

BEAT
Collage-Film, Tim Seger, 5:10 min, 2014

 

IT´S YOU
Katrin Dittmayer, 1:40 min, 2015

 

BLUE LAGUNE
Musicvideo, Marco Russo/Maciej Medrala, 7:26 min, 2015

 

MY LITTLE BROTHER JIMMY
Animation, Thomas Bannier, 10:18 min, 2015

 

AT THE END OF A LONG DAY
Realfilm fiction, Christian Öhl, 3:53 min, 2015

 

PROTOKOLL_001
Realfilm, Sriram Srivigneswaramoorthy, 02:09 Min, 2016

 

SCALARAT
Animation, Nicolas Gebbe, 5:00 min, 2016

 

Die dritte Ausgabe der B3 Biennale des bewegten Bildes findet vom 29. November bis 3. Dezember 2017 statt. Erneut werden rund 200 regionale, nationale und internationale Künstler und Medienschaffende aus den Bereichen Kunst, Kino, TV, Games, Design, Kommunikation und VR-Immersion die Zukunft des Geschichtenerzählens im digitalen Zeitalter diskutieren.

Der Startschuss fällt im September 2016 in den chinesischen Metropolen Beijing und Shanghai.

 

Beijing: 25.Sep. – 7.Okt. 2016

Shanghai: 26.Sep. – 30.Sep. 2016

  • B3 Biennale 2016 Beijing

    25.09.16 / Beijing

  • B3 Biennale 2016 Shanghai

    26.09.16 / Shanghai

  • Stella Schimmele: Ghosts after Hour
  • Deveroe Aurel Langston: Verflucht saure Trauben, fürwahr
  • Lars TZ Kempel: Wølves
  • Ghosts After Hour
  • Verflucht saure Trauben, fürwahr

16 09 2016

Frischfilm 03.2016

In der Nacht vom 28. auf den 29. September 2016 von 1:20 bis 2:20 strahlt das HR-Fernsehen die nächste Ausgabe von »frischfilm – Nacht der Hochschulfilme« aus.

Zudem sendet EinsFestival »frischfilm« am 30. September ab 0:15 Uhr.


Das Programm ist in Zusammenarbeit mit der Hessischen Filmförderung (HFF), der Filmförderung des Landes Hessen und der Filmförderung des Hessischen Rundfunks entstanden. Zu sehen sind sieben Nachwuchsfilme, die an den Hochschulen in Offenbach, Darmstadt, Wiesbaden und Kassel entstanden sind, und die stets für Aufsehen sorgen und auf Festivals prämiert werden. Aus der HfG werden drei Filme gezeigt, ein Diplom, ein Nebenfach-Diplom, eine Semesterarbeit in Kooperation mit DIF, Frankfurt.


1. Ghosts after Hour

Stella Schimmele
Experimentalfilm/Musikvideo, 2014
Länge: 5’50“
Regie, Darstellerin, Musik, Montage: Stella Schimmele
Kamera: Andreas Titus Gust


Ein farbenfroher, künstlicher Rauschzustand mit aalglatten Oberflächen und Identitätsverlust: eine experimentelle Videocollage nach und neben Hans Richters “Vormittagsspuk”.


3. Verflucht saure Trauben, fürwahr

Deveroe Aurel Langston
Animationsfilm, 2014
Länge: 19’13“
Auszeichnung: Filmpreis der HfG Offenbach 2015

 

Mit dem klassischen Trickfilmverfahren der Rotoskopie erstellt, gewährt der Film im Rahmen einer psychotherapeutischen Sitzung Einblick in das Seelenleben einer jungen Frau, arbeitet dabei weitgehend frei assoziativ und übt Kritik an verschiedenen gesellschaftlichen Phänomenen unserer Zeit.


5. Wølves

Lars Tae-Zun Kempel
Fantasy/Tanz/Musik, 2014
Länge: 8’59“
Drehbuch, Storyboard, Kostüme, Choreografie, Regie, Schnitt: Lars Tae-Zun Kempel Kamera: Christoph Ulsamer
Darsteller: Rudolf Falk, Julie Opsahl, Nina Hack, Jana Quilitz, Lena Winhold, Lena Seitel


Lupus est homo homini, non homo, quom qualis sit non novit: Ein Wolf ist der Mensch dem Menschen, kein Mensch, wenn man sich nicht kennt – der Mensch ist des Menschen Wolf.