22 05 2018

12. Fulldome Festival

Die Studierenden Nicolas Gebbe und Sriram Srivigneswaramoorthy  haben zwei 360° Filme realisiert, die auf dem 12. Fulldome Festival in Jena vom 23. – 26. Mai 2018 Premiere feiern werden.

Der 360-Grad-Film ist ein noch junges Medium, das FullDome-Festival in Jena zählt zu den wichtigsten Treffpunkten der Kreativen weltweit. Das erste FullDome-Festival wurde 2007 vom Zeiss Planteraium Jena in Zusammenarbeit mit der Bauhaus Universität Weimar, der Muthesius Kunsthochschule Kiel, der Fachhochschule Kiel und der HfG Offenbach initiiert. Inzwischen hat sich das Festival zum Knotenpunkt der internationalen Kuppelfilm-Community entwickelt – von San Francisco über Moskau bis Melbourne.

HfG-Filme: 
»Urban« 
4:30 Min. / 4096×4096 / 2018
Nicolas Gebbe

»Terrace of Eben« 
5:51 Min./ 4096×4096 / 2018
Sriram Srivigneswaramoorthy

  • Cloudy Peters - VIBE
  • Zachary Mentzos - 44-2
  • Laura Schmidt – BACTERIEN
  • Filmpremiere Filmfahrtklasse '18
  • Leonie Kunkel - 4-HYDROXIBUTANSÄURE

10 04 2018

Premiere Filmfahrt Stromausfall

Wir feiern die Premiere der neuen Kurzfilme, die im Rahmen des Grundkurses FILM auf der traditionellen Filmfahrt im Sommer 2017 zum Thema Stromausfall gedreht wurden.



Donnerstag, 12.04.2018 um 20:00 Uhr
rechte Kapelle, HfG


Gezeigt werden die Arbeiten von


Cagdas Celtikli – UNVERGESSEN
Leonie Kunkel – 4-HYDROXIBUTANSÄURE
Zachary Mentzos – 44-2
Cloudy Peters – VIBE
Laura Schmidt – BACTERIEN



Bonustrack:
Darian Spencer – DIE TRUHE



Schauspiel
Annedore Antrie, Suat Özbey, Léonard Schindler, Katharina Sieben, Alina Stemmerich / Musical Arts Academy Mainz


Komposition/Musik
David Adu-Appeagyei, Viktor König, Sriram Srivigneswaramoorthy, Sarah Stendel


Support
Darian Spencer, Deike Schwarz, Jumandy Guitarra Bussmann, Lina Heist


Lehre
Claus Withopf – Grundlagen
Birgit Lehmann – Drehbuch
Nina Werth – Bildgestaltung
Ulrich Cyran – Schauspiel
Bahman Kormi – Color Grading
Peter W. Schmitt – Filmmusik
Bernd Zimmermann – Audio, Mischung
Prof. Rotraut Pape – Realisation

  • POSITIVE AFFIRMATIONS: Brenda LIEN
  • Call of Comfort: Brenda LIEN
  • Call of Cuteness
  • Brenda Lien - Call of Beauty
  • Call of Beauty
  • Call of Cuteness

26 03 2018

POSITIVE AFFIRMATIONS: Brenda LIEN

Ich möchte Sie / Euch ganz herzlich zu meiner ersten Einzelausstellung einladen!

 

POSITIVE AFFIRMATIONS

im 1822-Forum (Fahrgasse 9, Frankfurt)

Vernissage: 9. April, 19 Uhr

Ausstellung: 10. April – 19. Mai

 

Zum ersten Mal zeige ich die Galerie-Version meiner Trilogie CALL OF BEAUTY / CALL OF CUTENESS / CALL OF COMFORT im Rahmen einer Installation.

 

An der Trilogie arbeite ich schon seit einigen Jahren und jetzt ist sie endlich fertig – es geht es um verschiedene populäre Internet-Video Genres: CALL OF BEAUTY handelt von Beauty-Bloggerinnen auf YouTube, CALL OF CUTENESS widmet sich Katzenvideos und CALL OF COMFORT übernimmt die Ästhetik von ASMR Videos.

Warum sind bestimmte Videos im Internet so beliebt? Was sagt diese Beliebtheit über unsere Kultur aus und was für Effekte kann der Konsum dieser Videos auf unsere Gesellschaft haben?

Das sind Fragen, die ich in den Filmen bearbeiten wollte.

 

Zur Ausstellung erscheint außerdem ein Katalog mit Beiträgen von Veronika Kracher, Sophie Charlotte Rieger (Filmloewin.de), Franziska Bruckner und Rebecca Boguska, die sich näher mit den Filmen beschäftigen.

 

Ich freue mich auf Ihr / Euer Kommen!

 

Liebe Grüße

Brenda Lien

  • HFG MAL RAUS
  • Kunsthochschule Athen
  • Dreharbeiten in Israel 2017
  • HFG MAL RAUS

22 02 2018

HFG mal raus

Gaining experience abroad, learning foreign languages and being able to fit in with a different culture is becoming increasingly important for students today. HfG would like to encourage you to find out about studying and spending time abroad.

The International Office at HfG can offer students advice on studying and internships abroad (outgoing students), as well as advising and looking after guest students (incoming students).

 

A Film by:

Laura Krestan, Alexander Sahm, Sriram Srivigneswaramoorthy, Lena Reidt.

Support: 
Rotraut Pape, Claus Withopf, Dagmar Loris, HfG

Der Kurzfilm zeigt die Erfahrungen von HfG Studierenden während ihrer Auslandsaufenthalte an Partnerhochschulen in Olso, Jerusalem und Athen.

 

Laura kann sich nicht entscheiden, in welchem Land und an welcher Universität sie ein Auslandssemester absolvieren möchte. Alex, Lena und Christian versuchen ihr die Entscheidung zu erleichtern, indem sie von ihren Erfahrungen in Oslo, Jerusalem und Athen berichten. Laura folgt interessiert den Instagram-Fotos ihrer Kommilitoninnen und Kommilitonen, die gerade im Ausland sind. Am Ende entscheidet sich Laura – wohin es geht, bleibt aber offen.

 

 

 

  • Oliver Rossol - Die Sitzung
  • Locky
  • Jonatan Schwenk - Sog
  • Call Of Cuteness
  • hessen talents 2018

21 02 2018

hessen talents 2018

HESSEN TALENTS 2018 gibt einen Einblick in aktuelle Hochschulproduktionen aus vier hessischen Hochschulen, die im Netzwerk der hessischen Film- und Medienakademie kooperieren. Die 13 ausgewählten Kurzfilme umfassen Animationen, Dokumentationen und Kurzspielfilme und werden im Filmmarkt der Berlinale gezeigt und anschliessend durch die hFMA promotet.

 

Die Online-Sichtung des Hessen Talents-Programms ist mit einem speziellen Code möglich, den Redakteur/innen, Festivalmacher/innen und Produzent/innen und andere Branchenvertreter/innen unter info@hfmakademie.de anfordern können.

 

 

 

Filme aus der HfG

 

hessen talents 2018

  • Nomads in Transition
  • THE WEAPONS OF CRITICISM CANNOT REPLACE THE CRITICISM OF WEAPONS
Sriram Srivigneswaramoorthy / Mixed Media Installation / loops / 2018
  • Nomads in Transition
  • Crush - von Lena Reidt
  • plakat: sriram srivigneswaramoorthy
  • A WOMAN BRUSHING HER TEETH
  • Call of Beauty
  • Transmission Noise

15 02 2018

Nomads in Transition

Ni­co­las Gebbe, Bren­da Lien, Ro­traut Pape, Lena Reidt, Deike Schwarz, Sri­ram Sri­vi­g­neswa­ra­moor­thy

 

Die sechs Künst­ler_in­nen skiz­zie­ren einen zeit­lo­sen Dis­kurs in zeit­ba­sier­ten Me­di­en und ihre Ver­haf­tun­gen im Jetzt. Les­ar­ten von ge­sell­schaft­li­chen Ist­zu­stän­den wer­den ge­gen­ein­an­der in ie Waag­scha­le ge­setzt. Wäh­rend Vir­tua­li­tä­ten in der ge­sell­schaft­li­chen Re­zep­ti­on zu­meist von Au­to­r_in­nen und ihren Rea­li­tä­ten ge­trennt wer­den, for­men die sechs Vi­deo­künst­ler_in­nen eine sub­jekt­na­he Be­trach­tung. Ent­ge­gen der bi­nä­ren Norm nä­hern sie sich Uto­pie­kon­zep­ten durch Ne­ga­ti­on. Wie lässt sich eine an­de­re Wirk­lich­keit den­ken und wo lie­gen Kon­textua­li­sie­rungs­mög­lich­kei­ten des Jetzts?

 

Vernissage 15. Februar 2018, 19 Uhr

Öffnungszeiten
16.–18. + 22.–24.02
jeweils von 17 bis 20 Uhr

 

 

HfG Offenbach: Satellit Berlin
CLB Berlin / Aufbau Haus
Prinzenstraße 84.2 / Eingang Oranienstrasse
10969 Berlin
satellit-berlin.de

 

ROTRON

Rotraut Pape / Monitor / 6:00 loop / 1982

 

THE WEAPONS OF CRITICISM CANNOT REPLACE THE CRITICISM OF WEAPONS
Sriram Srivigneswaramoorthy / Mixed Media Installation / loops / 2018

 

Graubrot, Jalousie, KRONE, Computer
Brenda Lien / 4 AluDibond / 1×1 m / 2018

 

Call of Beauty
Brenda Lien / HD / 8:40 / 2016

 

TRANSMISSION NOISE
Nicolas Gebbe / HD / 05:23 / 2016

 

a woman brushing her teeth
Deike Schwarz / HD / 1:13 / 2017

 

CRUSH
Lena Reidt / HD / 4:00 / 2018

 

Call of Cuteness
Brenda Lien / HD / 4:00 / 2017

  • unseen deviant expo
  • Exhibition: UNSEEN DEVIANT
  • Exhibition: UNSEEN DEVIANT
  • Exhibition: UNSEEN DEVIANT
  • Yoni Leyser, MR
  • fluid chemistry
  • Terrace of Eben II

12 02 2018

Exhibition: UNSEEN DEVIANT

Agata Pietrzik, Arootin Mirzakhani, Deike Schwarz, Dominik Keggenhof, Eric Reh, Janina Castellano, Jascha Bernhard, Jelly Luise, Lejla Kadic, Marco Russo, Sriram Srivigneswaramoorthy and Yana Tsegay

 

present

 

Unseen Deviant

12.02.2018 19:00

SPRECHSAAL GALLERY
MARIENSTRASSE 26, 10117 BERLIN

 

 

In queering our practice we will work to appropriate and subvert definitions, goals and perceived experiences of traditional story telling practices. the history of avant-garde and experimental media is rooted in sexual dissidence and non-conformity. in challenging prevailing sexual norms, we will also seek to undermine the very categories of gender and sex that our culture perpetuates. the work is thematic personal investigations in relation to documentation and abstraction of identity with an emphasis on low-cost, high impact work that can be self-referential, self-critical and a social commentary.

 

 

Koop: UNSEEN DEVIANT

Exhibition following a workshop by Yoni Leyser

 

“There is no revolution without the sexual revolution, and there is no sexual revolution without the homosexual revolution” – Gudrun in Bruce LaBruce’s Raspberry Reich.

 

Today the word queer appears in TV shows, at universities and as a topic for contemporary discourse and discovery. Only 48 percent of people (in Europe and the US) under the age of 34 define themselves as heterosexual. The word queer has moved from received slur to self-identified mark of pride.

In this workshop we will explore and implement a Queer sensibility in our art making process. We will go into deep and personal explorations, research Queer zines and create a short film or performance piece based on our discoveries. Come into this workshop ready to cross boundaries and willing to take risks.

 

Talk&Screening: 8.11.2017 20:00 
Yony Leyser: Desire Will Set You Free, 90:00, fiction, 2015
Workshop start: 9.11.2017 10:00

 

 

Yony Leyser *1984 grew up in Chicago and Tel-Aviv. He studied writing, filmmaking and the dramatic arts. His work deals with race, gender identity, pop-culture and deviant social histories. He finished his first feature-length film William S. Burroughs: A Man Within by the age of 24. Traveling with just a camera and backpack he managed to include personalities like Iggy Pop, Patti Smith, John Waters and Sonic Youth. It was released to huge international acclaim in 2010. Leyser relocated to Berlin in 2010. For his most recent film Queercore, he builds on the foundations and ethos of his first two films with a focus on the rebellious gay punk phenomenon.

  • ANNE CLARK – I’LL WALK OUT INTO TOMORROW
  • Withopf: Kinopremiere
  • Withopf: Kinopremiere
  • Withopf: Kinopremiere
  • Withopf: Kinopremiere

25 01 2018

Withopf: Kinopremiere

Der neue Dokumentarfilm von Claus Withopf (HfG-Dozent im Bereich Film/Video und Leiter des VideoLabs) feiert seine Kinopremiere und startet bundesweit am 25.01.2018 in den Kinos. Vom 20. bis 27.01. findet die Premierentour statt – mit Anwesenheit von Anne Clark und Claus Withopf.


ANNE CLARK – I’LL WALK OUT INTO TOMORROW

Ein Film von Claus Withopf

Deutschland | 2017 | Dokumentarfilm | 81 Minuten | englisch | deutsche Untertitel



Anne Clark, die englische Poetin und Spoken Word-Künstlerin, wird seit mehr als 30 Jahren auf der Bühne gefeiert. Sie hat gleich zu Beginn ihrer Karriere Anfang der 1980er Jahre mit den New Wave Hits „Our Darkness“ und „Sleeper In Metropolis“ einen Kultstatus erreicht. Vom Punk geprägt, hat Anne Clark als eine Pionierin der elektronischen Musik eine ganze Generation von Musikern geprägt. Mit ihren noch analogen Synthesizer Beats gilt sie als eine Wegbereiterin des Techno.



Eine Produktion von TAG/TRAUM in Koproduktion mit NEUE VISIONEN FILMPRODUKTION, CLAUS WITHOPF FILMPRODUKTION, KINESCOPE FILM  
Produzent Gerd Haag  
Regie Claus Withopf 
Kamera Nina Werth, Daniel Meinl, Claus Withopf 
Schnitt Claus Withopf, Christopher Tworuschka 
Motion Graphics/Type Animation Rosa Schmieg 
Bolex Super 16 mm Footage Gunter Deller 
Tonmeister Michel Klöfkorn 
Tonmischung Rolf Seidelmann 
Colour Grading Andreas Hellmanzik 
Titelgestaltung Maria Körkel 
Herstellungsleitung Cornelia Kellers 
Creative Producerin Kerstin Krieg 
Koproduzenten Torsten Frehse, Matthias Mücke, Mike Beilfuß, Matthias Greving, Claus Withopf 
Gefördert von HessenFilm und Medien, nordmedia, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, DFFF Deutscher Filmförderfonds, BKM 
Im Verleih von Neue Visionen Filmverleih Berlin 
Weltvertrieb Deckert Distribution



Pressestimmen:

»Regisseur Claus Withopf liefert einen Bild- und wortgewaltigen Einblick in das Leben und die Arbeit der zurückhaltenden New-Wave-Ikone Anne Clark, deren poetische und gesellschaftskritische Songs bis heute die Tanzflächen füllen.« DOK Leipzig



»Keine typische Musikdokumentation, auch nicht nur eine anhimmelnde Hommage, sondern ein bewegendes Portrait.« ARD Tagesthemen



»Die Dokumentation „Anne Clark – I‘ll Walk Out Into Tomorrow“ ist weit weg von konventionellen Künstlerporträts. Das liegt nicht nur an der Musikerin Anne Clark selbst, sondern auch an der besonderen Herangehensweise des Filmemachers Claus Withopf taz



»Ein Dokumentarfilm, der Anne Clark ein Denkmal setzt und natürlich ihrer Musik.« 3sat Kulturzeit



»Der deutsche Filmemacher Claus Withopf porträtiert in einer neuen Doku die New-Wave-Ikone Anne Clark auf einfühlsame Weise.« Süddeutsche Zeitung



»Mit dieser Visualisierung gelingt es Withopf, die zentrale Bedeutung der Texte in Clarks Tonkunst herauszustellen.« Melodie + Rhythmus



»Mit diesem Porträt lässt sich der eigene Horizont aufs Angenehmste weiten. Es ist ein Erlebnis, diese starke Frau ein Stück weit beim Wachsen zu begleiten. ANNE CLARK – I’LL WALK OUT INTO TOMORROW lädt dazu ein, eine herausragende Künstlerin (wieder) zu entdecken und ist ein schönes Plädoyer dafür, sich selbst immer treu zu bleiben und sich weder persönlich noch künstlerisch verbiegen zu lassen.« Player