• NICO GEBBE: Janus Award @ Fulldome Festival
  • Nico Gebbe: URBAN
  • NICO GEBBE: Janus Award @ Fulldome Festival
  • Nico Gebbe, Sriram Srivigneswaramoorthy,  Klaus Dufke

26 05 2018

NICO GEBBE: Janus Award @ Fulldome Festival

The 360° short film by Nico Gebbe URBAN won the student´s competition and received the 12. Fuldome Festival Jena Janus Award on saturday 27.05.18 at the Zeiss Planetarium Jena.

 

 

  • In einem Prozess der Photogrammetrie involviert, werden ubane Elemente eingefangen, auseinandergerissen und wieder zusammengeführt um eine neue Welt zu formen.
  • In a process involving photogrammetry, urban elements are captured, ripped apart and put back together to form a new world.

 

 

 Nicolas Gebbe und Sriram Srivigneswaramoorthy  haben zwei 360° Filme realisiert, die auf dem 12. Fulldome Festival in Jena vom 23. – 26. Mai 2018 Premiere gefeiert haben.

 

 

 

HfG-Filme: 
»Urban« 
4:30 Min. / 4096×4096 / 2018
Nicolas Gebbe

»Terrace of Eben« 
5:51 Min./ 4096×4096 / 2018
Sriram Srivigneswaramoorthy

 

Der 360-Grad-Film ist ein noch junges Medium, das FullDome-Festival in Jena zählt zu den wichtigsten Treffpunkten der Kreativen weltweit. Das erste FullDome-Festival wurde 2007 vom Zeiss Planteraium Jena in Zusammenarbeit mit der Bauhaus Universität Weimar, der Muthesius Kunsthochschule Kiel, der Fachhochschule Kiel und der HfG Offenbach initiiert. Inzwischen hat sich das Festival zum Knotenpunkt der internationalen Kuppelfilm-Community entwickelt – von San Francisco über Moskau bis Melbourne.

  • Promotion: Sebastian Mühl: Satellites
  • Promotion: Sebastian Mühl: Satellites
  • Promotion: Sebastian Mühl: Satellites
  • Promotion: Sebastian Mühl: Satellites
  • Prof. Rotraut Pape, Sebastian Mühl, Prof. Dr. Juliane Rebentisch

22 05 2018

Promotion: Sebastian Mühl: Satellites

Sebastian Mühl

Promotion / Theoretischer Teil Prof. Dr. Juliane Rebentisch
Promotion / Praktischer Teil Prof. Rotraut Pape

 

Sebastian Mühls praktische Arbeit im Rahmen seines Promotionsstudiums an der HfG steht in erster Linie aufgrund eines kritischen Interesses an ästhetischen Phänomenen der Moderne und den in ihnen manifest gewor­denen Utopien in direkter Verbindung zum theoretischen Forschungsvorhaben bei Prof. Dr. Rebentisch.

 

Der Film SATELLITES kreist um eine real gewordene Utopie der Moderne – eines der ambitioniertesten und großangelegtesten Projekte avantgardistischen Bauens der 1920er Jahre – die von dem Corbusierschüler František L. Gahura als Produktionszentrum des Schuhfabrikanten und späteren Weltmarktführeres Tomáš Bat’a errichtete Fabrikstadt Zlín in Tschechien. Hier sollten die Ideale einer rein funktionalen Stadt verwirklicht werden, wie sie von den konstruktivistischen Avantgarden in Paris, Dessau oder Moskau vorgedacht waren. Von Beginn an stand diese Utopie unter der Führung und Kontrolle des Kapitalisten und Monopolisten Tomáš Bat’a – er war auch der Bürgermeister dieser Stadt – und blieb trotz Unterbringung der Arbeiterfamilien in hübschen Garten­häusern vor den Toren der Fabrik vor allem dem Ziel der Produktivitäts- und Gewinn­stei­ge­rung des Bata-Schuhkonzerns verpflichtet – Massenproduktion am Fließband im Rahmen einer Sozialpartnerschaft zwischen Arbeitern und dem Unternehmen. Dieses realisierte Modell einer universalen Stadt verband die Produktion des „Neuen Menschen“ mit der Produktion von Schuhen und wurde ab Anfang 1930 mit der Expansion des Konzerns in die ganze Welt exportiert. Das klassische europäische Modell einer Stadt wird ad absurdum geführt – die Innenstadt wächst hier nicht um die Kirche und das Rathaus herum, sondern um die Fabrik. Schulen, Krankenhäuser, Kinos – Arbeit sowie Freizeit wird homogenisiert und diktatorisch vereinheitlicht.

Sebastian Mühls 16minütiger Film „Satellites“ zeigt fünf dieser an europäischen Produktions­niederlassungen des Schuhkonzerns erbauten Satellitenstädte, die sogenannten „Bata-Villes“ und folgt den Spuren eines frühen Beispiels von Globalisierung und dem pragmatischen Umgang mit diesem Erbe durch die vergangenen Jahrzehnte.

 

 

Prof. Rotraut Pape

Berlin, 22.4.2018

 

  • Vortrag: Pape on Frigo
  • Vortrag: Pape on Frigo
  • Vortrag: Pape on Frigo
  • Vortrag: Pape on Frigo

08 05 2018

Vortrag: Pape on Frigo

Conference: Video Art Distribution. From Alternative Art Market to Commercialization
May 8-9, 2018, venue: imai Foundation c/o NRW-Forum Duesseldorf

 

Lost Media Alive: The FRIGO Experience

Media extend our senses – we use media to record and to transport what culture produces. We know that the epoch of electronically recorded media has been completed with the dawn of the digital age – and has an extremely short half-life. There are mountains of videotapes quietly allowing their electromagnetic particles to disintegrate and the playback equipment itself was junked long ago.

Frigo was an independent artistic concept of the 80s. „Frigo“ was a place – an abandoned cheese dairy in Lyon/F, and the name of the international group living out that concept. Frigo was a laboratory of forms, a multimedia studio with a video gallery, an exhibition/performance space, a radio station, artists‘ residences, a network and a hub for international collaborations.

Over the decades a fraction of the content of this lost media archive has been independently preserved by Rotraut Pape and Gérard Couty in Berlin and brought to life during a 2017 comprehensive Frigo exhibition at the Museum of Contemporary Art, Lyon.
Rotraut Pape, FRIGO. 042018

 

Since the 1970s, specialized distributors have emerged worldwide in response to the ever-evolving video art. As an alternative to the traditional gallery system, video art distributors have come up with innovative structures in order to sell and distribute such works of art. (…)

The conference will explore the relationship between art production, the art market and the exhibition practices of media art on an international level. We will review the historical conditions of the origins and the tasks of video art distributors, call into question the current practices and discuss the present-day challenges of Internet-based market strategies.
Stiftung IMAI, Düsseldorf.