• © Sriram Srivigneswaramoorthy

22 03 2019

Filmfahrt 2019 | Hunger

HfG Film|Video präsentiert

HUNGER
Die Filmfahrt des Jahres 2019

 

 

Regie

Martus Emerson, Haben Ghebregziabher, Ludwig Kempf, Efe Levent, Balduin Mund, Julian Pauli

 

Schauspiel

Duc Nguyen, Cara Remke, Liane Grenenz, Katrin Wildemann, Julia Braun, Franziska Fechting / Musical Arts Academy Mainz

 

Komposition, Musik

David Adu-Appeagyei, Björn Bock, Viktor König, Duc Nguyen, Sarah Stendel, Julian Pauli

 

Grundkurs Film: Prof. Rotraut Pape

Grundlagen: Claus Withopf

Drehbuch: Birgit Lehmann

Bildgestaltung: Nina Werth

Schauspiel: Ullrich Cyran

Filmmusik: Peter W. Schmitt

Montage, Realisation: Erika Surat Andersen

Audio/Mischung: Bernd Zimmermann

 

HfG 2019 © bei den Autor_innen

 

 

17.4 20:00 Uhr. Rechte Kapelle

Julian Pauli Weit Weg

Balduin Mund Waldstraße

Ludwig Kempf Nam City

Haben Ghebregziabher Material Girl #knausrigsMädle

Efe Levent Klassenfahrt 2019

Martus Emerson Abgelaufen

 

 

 

Nach der allgemeinen Grundausbildung in den wichtigsten künstlerischen Disziplinen spezialisieren sich die Studierenden im 2.HfG-Semester auf einen Studienschwerpunkt. Neueinsteiger werden jeweils zum Sommersemester in den Filmbereich aufgenommen und von Prof. Rotraut Pape und flankierenden Dozent_innen intensiv betreut und in wöchentlichen Seminaren in alle konzeptionellen, handwerklichen und organisatorischen Bereiche des Filmemachens eingeführt. An manchen langen Wochenenden gibt es zusätzliche Kompaktkurse für Kameraführung und Lichtgestaltung, flankiert von Workshops für Tonaufnahme und -bearbeitung.

 

Gleich zu Beginn des Semesters findet ein Casting mit Studierenden der Musical Arts Academy Mainz / Schauspiel statt, die angehenden Filmemacher_innen der HfG wählen ihre Protagonist_innen aus und schreiben ihnen anschließend die Kurzgeschichten direkt auf den Leib.

 

In der vorlesungsfreien Zeit im Sommer fährt das Team mit ihren Schauspieler_innen in ein Gruppenhaus in der Umgebung, um das Gelernte und Geplante praktisch umzusetzen. Pro Tag dreht die Gruppe eine abgeschlossene Episode mit professionellem Equipment, wobei jede inszenierende Autor_in / Regisseur_in bei den Dreharbeiten der anderen abwechselnd Kamera, Ton, Licht, Aufnahmeleitung usw. macht und so alle Posten, Probleme und Reize, die die echte Dreharbeiten mit sich bringen, kennen lernt.

 

Im darauffolgenden Sommer Semester werden die Filme geschnitten, mit Musik versehen und fertig gestellt. Premiere findet in der jeweils ersten Woche im Sommersemester statt, die neuen Regisseur_innen lernen das neue Schauspiel Team kennen…

 

  • Trilogie von Brenda Lien auf arte
  • Filmstill Call of Beauty
  • Call Of Cuteness
  • Deutscher Kurzfilmpreis an Brenda Lien

07 03 2019

Trilogie von Brenda Lien auf arte

Diese Woche: Digitale Selbstdarstellung – für einen Großteil der Nutzer einschlägiger Social Media Plattformen zentraler Bestandteil täglicher Routinen. (2) Brenda Lien ist Autorenfilmerin und Filmmusik-Komponistin. „Kurzschluss“ zeigt Liens Trilogie „Call of Comfort“ .Die Kulturwissenschaftlerin Dr. Katja Gunkel über den Wahn der Selbstoptimierung.

 

 (1): Call of Cuteness
Animationsfilm von Brenda Lien, Deutschland 2017, Erstausstrahlung
Provozierend, verstörend und gnadenlos seziert Brenda Lien unser Verhältnis zu einem der beliebtesten Haustiere – der Katze. In dem kurzen und präzisen Animationsfilm verschmelzen Bilder von Kastrationen und Gentests mit solchen der „Cat Fails“. Bissig und kompromisslos wird uns vorgesetzt, was wir gerne sehen, aber auch, was wir lieber nicht sehen würden. Mit seinem abstrakten Horror schlägt „Call of Cuteness“ die Brücke zwischen tausenden YouTube-Videos, von den „Lol Cats“ bis zum „Snuff“-Film.


(2): Zoom – Digitale Selbstdarstellung
Digitale Selbstdarstellung – für einen Großteil der Nutzer einschlägiger Social Media Plattformen ist sie zentraler Bestandteil täglicher Routinen. Schöner, erfolgreicher und bereister zu sein als „die anderen“, ist die große Herausforderung. Die Selbstachtung fällt und steigt mit den Likes und Followern. In diesem Zusammenhang beschäftigt sich „Kurzschluss – Das Magazin“ mit dem Thema Selbstoptimierung.


(3): Call of Beauty
Kurzfilm von Brenda Lien, Deutschland 2016, Erstausstrahlung
„Call of Beauty“ ist eine bissige Satire über einen Bereich der YouTube-Szene und der medial verzerrten Schönheitsideale. Die Bilder sind bunt, schrill, hell und extrem schnell montiert. So entsteht einerseits der Look des behandelten Mediums, aber auch das Gefühl der Überwältigung, das Zuschauer beim Anschauen der entsprechenden Clips empfinden. Als krassen Gegensatz dazu inszeniert Lien die Welt hinter den Kulissen. Dunkle Bilder, grelle Neonschminke – hier wird der Kampf um die meisten Klicks zum Krieg.


(4): Begegnung – Brenda Lien
Brenda Lien studiert Kunst im Schwerpunkt Film und Animation an der Hochschule für Gestaltung Offenbach. Sie arbeitet als Autorenfilmerin und Filmmusik-Komponistin und reflektiert in ihrer zwischen 2016 und 2018 entstandenen Trilogie das Thema „massentaugliche Erzählkonzepte“ und „schnelle Filme“. Mit „Call of Comfort“ gewann sie den deutschen Kurzfilmpreis 2018. „Kurzschluss – Das Magazin“ zeigt Liens Trilogie und spricht mit ihr über ihre provokante Ästhetik und Sichtweise sowie den neuen Feminismus.


(5): Call of Comfort
Kurzfilm von Brenda Lien, Deutschland 2018, Erstausstrahlung
„Call of Comfort“ ist der letzte Film in Brenda Liens Trilogie. Er lehnt sich an die Ästhetik von Youtube-Meditationsvideos an. Er geht aber auch auf die Datensammelwut von Apps und sozialen Netzwerken ein. „Ich wollte, dass der Film unheimlich wirkt“, so die Regisseurin. „Call of Comfort“ sei ein Exkurs in die Science-Fiction, ergänzt sie, ein Genre, in dem man soziale und gesellschaftliche Gedankenexperimente durchspielen könne. Der Film gewann 2018 den Deutschen Kurzfilmpreis für den besten Experimentalfilm.

 

Sit back and relax.